Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Drama auf Parkplatz: Hund stirbt in Auto – Halter hinterlässt provokante Nachricht

Berliner Zeitung-Logo Berliner Zeitung 25.04.2019 berliner-zeitung
Auf einem Feuerwehr-Gerätewagen ist die Aufschrift «112» zu lesen. © Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv Auf einem Feuerwehr-Gerätewagen ist die Aufschrift «112» zu lesen.

Tier-Tragödie in NRW: Ein Hund ist am Mittwochmittag in einem Auto in Jülich gestorben, weil er von seinem Halter nicht ausreichend versorgt wurde. Wie die Polizei Düren am Donnerstag mitteilte, war das Tier mehrere Stunden bei geschlossenen Fenstern in einem Auto eingeschlossen.

Das interessiert andere MSN-Leser: 

Feuerwehr: Blitzeinschlag führt zu Waldbrand in Osthessen

Hamburg: Gefährlicher Vorfall am Flughafen

"Panama Papers": 150 Strafverfahren in Deutschland

Besonders brisant: Der Hundehalter hatte eine provokante Nachricht auf dem Armaturenbrett des Wagens hinterlassen: „An alle Neugierigen! Es sitzt ein Hund im Auto, ich weiß das und es geht ihm gut! Jetzt kümmern Sie sich um ihre Sachen und mischen Sie sich nicht in Dinge, die Sie nichts angehen!"

Hund in Auto gelassen: Feuerwehr schlägt Autoscheiben ein

Gegen 14.10 Uhr ging am Mittwoch ein Notruf bei der Feuerwehr ein. Passanten hatten den Hund eingeschlossen in einem Auto entdeckt.  Die Einsatzkräfte schlugen die Scheibe des Autos ein, aber konnten das Tier nicht mehr retten. Der Hund war bereits tot.

Laut Polizei waren in dem Auto alle Scheiben beschlagen und es herrschte eine Innentemperatur von rund 25 Grad Celsius. 

Vor Ort traf die Feuerwehr den Hundehalter an. Der 52-Jährige aus Hattingen gab an, dass er nur zwei Stunden sein Auto alleine gelassen und den Hund mit Wasser versorgt hatte. Der Verdacht gegen den Mann erhärtete sich allerdings, die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein.

Die Polizei weist ausdrücklich daraufhin, dass das Halten von Tieren in Autos bei geschlossenen Fenstern unverantwortlich und strafbar ist. (red/mab)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Zeitung

Berliner Zeitung
Berliner Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon