Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Drei Krebspatienten an Überdosierung gestorben?: Prozess gegen Heilpraktiker aus NRW

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger 25.03.2019 ksta
Symbolbild © David Goldman/AP/dpa Symbolbild

Er soll für den Tod von drei Krebspatienten verantwortlich sein: Ein Heilpraktiker aus Moers steht vom kommenden Freitag an in Krefeld vor Gericht.

Der 61-Jährige ist wegen fahrlässiger Tötung in drei Fällen und Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz angeklagt.

Vorwurf: Heilpraktiker machte Fehler beim Abwiegen

Er soll seinen schwerkranken Patienten bei einer alternativen Krebstherapie Ende Juli 2016 durch einen Fehler beim Abwiegen eine erheblich überdosierte Infusionslösung verabreicht haben.

Das sind die Top-Themen der MSN-Leser:

Senioren als Betrugsopfer: Falsche Polizisten und Enkel erbeuten Millionen

Unglück in Schule: Elf Menschen sterben durch Blitzeinschlag

Attacke am Great Barrier Reef: Hai verletzt Schwimmer schwer

Den Ermittlungen zufolge hatte er eine ungeeignete Waage benutzt und den Wirkstoff um das Drei- bis Sechsfache zu hoch dosiert. Außerdem habe er die Wirkstoffmenge nicht kontrolliert.

Krebspatienten mit nicht zugelassenem Arzneimittel behandelt

Zwei Frauen und ein Mann starben innerhalb weniger Tage nach der Behandlung. Bei einer vierten Patientin war die Therapie nach der ersten Infusion abgebrochen worden.

Der Heilpraktiker hatte Krebspatienten mit dem Wirkstoff 3-Bromopyruvat (3-BP) behandelt. Dieser war 2016 nicht als Arzneimittel zugelassen, eine Anwendung war aber nicht grundsätzlich verboten. Der Stoff wird eingesetzt, um die Krebszellen absterben zu lassen.

Allerdings kann bereits eine geringe Überdosierung des Stoffs tödliche Nebenwirkungen auslösen, so die Staatsanwaltschaft. Insgesamt hatten die Ermittler rund 70 Todesfälle untersucht. Die Praxis in Brüggen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet wurde vor allem von niederländischen Patienten aufgesucht.

Die Verteidigerin des Heilpraktikers wollte sich zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft zunächst nicht äußern. Das Gericht hat für den Prozess bis Ende Juni zehn Verhandlungstage angesetzt. (dpa) 

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon