Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Echt jetzt?: „Top Gear”-Moderator ätzt gegen Greta Thunberg

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 02.12.2019 mopo
„Top Gear”-Moderator Jeremy Clarkson wettert gegen Klimaaktivistin Greta Thunberg. © picture alliance / dpa „Top Gear”-Moderator Jeremy Clarkson wettert gegen Klimaaktivistin Greta Thunberg.

Während weltweit der globale Klimastreik ausgerufen wird und Menschen für „Fridays for Future” auf die Straßen gehen, wettert einer lieber großspurig gegen Klima-Aktivistin Greta Thunberg (16).

„Top Gear”-Moderator Jeremy Clarkson (59) ätzte im Gespräch mit der britischen „Sun” gegen die Schwedin und sagte: „Bevor Kinder Mama und Papa sagen, lernen sie, dass Autos böse sind.” Dann holte er zum verbalen Rundumschlag aus und ergänzte: „Greta Thunberg hat die Autoshow getötet.”

„Top Gear”: Jeremy Clarkson bekommt Klimawandel zu spüren

In seinem Automagazin zeigt Clarkson seit nunmehr 17 Jahren seinem Publikum Fahrzeuge mit ordentlich PS unter der Haube – die Klimakiller schlecht hin. Die Klimaerwärmung schienen der Moderator und seine Kollegen Richard Hammon (49) und James May (56) dabei bis jetzt aber immer gekonnt zu umschiffen.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

In Kino abgegeben: Mysteriöse Box löst Großeinsatz aus

Angriff auf Pearl Habor und Co.: Der historische Wochenrückblick

Mega-Panne bei Kreuzfahrt-Riesen: Neue "Aida" muss erste Reise absagen

Bei einer Aufzeichnung zu der neuen Staffel seiner Show „The Grand Tour” wurde er jetzt aber selbst zum Opfer des Klimawandels und musste sich die großflächigen Auswirkungen eingestehen.

Jeremy Clarkson steigt bei Motor-Show aufs Fahrrad um

Statt mit einem Boot den Mekong in Kambodscha entlang zu heizen, mussten Clarkson und sein Team nämlich kurzerhand aufs Fahrrad umsatteln – der Fluss war durch anhaltenden Wassermangel teilweise trocken gelegt und somit nicht befahrbar. 

Blöd gelaufen – immerhin waren sie extra zur Regenzeit angereist und wollten sich auf ihrem 800 Kilometer langen Trip von Kambodscha nach Vietnam filmen lassen. 

Jeremy Clarkson ist genervt von Greta Thunberg

Statt in einem Flussboot zu sitzen, radelte Clarkson also missmutig auf seinem Fahrrad und musste zugeben, der Klimawandel ist real. Dann stellte er sich die Frage, was zu tun sei, um etwas zu verändern und sagte gleich mal, wer seiner Meinung nach alles falsch mache: Greta Thunberg. 

Er nannte Thunberg eine „Idiotin” und sagte: „Rumzulaufen und zu erzählen, dass wir alle sterben werden ist nicht der richtige Weg, um irgendein Problem zu lösen.” Stattdessen solle man lieber mit den Wissenschaftlern reden – klingt fast wie etwas, dass auch Greta schon mal gesagt hat... (sj)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon