Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Edward Snowden: Das Geheimnis von Hongkong

ZEIT ONLINE-Logo ZEIT ONLINE 26.03.2019 Kai Biermann, Holger Stark

Drei Flüchtlingsfamilien versteckten den Whistleblower Snowden 2013 vor der CIA. Nach Jahren der Angst erhält nun die erste Familie ein neues Leben.

Sechs Jahre danach: Vanessa Mae Rodel, die Edward Snowden 2013 bei der Flucht half, vergangene Woche auf dem Weg zur Einwanderungsbehörde in Hongkong © Maria de la Guardia für ZEIT ONLINE Sechs Jahre danach: Vanessa Mae Rodel, die Edward Snowden 2013 bei der Flucht half, vergangene Woche auf dem Weg zur Einwanderungsbehörde in Hongkong

Wenn Vanessa Mae Rodel heute über Edward Snowden redet, dann ist ihre Stimme noch immer voller Verehrung. "Für mich ist er ein Held", sagt sie. "Ich habe mir damals solche Sorgen um ihn gemacht."

Es war an einem Sommerabend im Juni 2013, als er vor ihr stand, ein schmächtiger Mann mit Brille. Draußen war es dunkel, es ging auf Mitternacht zu. "Mein Anwalt hatte sich gemeldet und gesagt, da ist ein Mann, ein Weißer, er braucht Hilfe und ein Dach über dem Kopf", sagt Rodel im Gespräch mit der ZEIT, das per Videoschalte aus Hongkong stattfindet. "Ich sagte: Okay, ich habe eine kleine Wohnung, er kann bleiben. Ich kaufte bei McDonald's etwas zu essen für ihn." Muffins, Pommes, das hatte er sich gewünscht.

So lernten sich Edward Snowden und Vanessa Rodel kennen. Sie: eine Frau von den Philippinen mit langen schwarzen Haaren und einem schüchternen Lächeln, die in Hongkong Unterschlupf gefunden hatte, deren Asylantrag die Behörden abgelehnt hatten und die seitdem in ständiger Angst vor der Abschiebung lebte. Er: ein Whistleblower auf der Flucht, den CIA, NSA und FBI jagten und dessen Namen die halbe Welt kannte. Nur sie nicht, die Frau, die ihn verstecken sollte.

Die Top-News der MSN-Leser:

Golan-HöhenTrump macht seine Ankündigung wahr

Brexit-DealVorerst keine erneute Abstimmung

Gazastreifen: Israel bombardiert Ziele

Am heutigen Montag nun, rund sechs Jahre danach, beginnt für Vanessa Rodel, 42, und ihre Tochter Keana, 7, ein neues Leben: Nach Jahren der Angst und der Repressalien durch die Behörden, die sie regelmäßig nach Snowden und seinen Unterstützern befragt haben, hat sich Kanada bereit erklärt, Mutter und Kind als Flüchtlinge aufzunehmen. Eine Maschine von Air Canada soll die beiden nach Toronto bringen, von dort geht es weiter nach Montreal, ihre neue Heimat. "In Hongkong war ich nicht mehr sicher", glaubt sie. "Ich bin so glücklich, dass wir nun in Kanada eine geschützte Zukunft finden."

In jener Nacht vor sechs Jahren hatte Vanessa Rodel keine Ahnung, wer da bei ihr im Wohnzimmer stand. Er hatte sich nicht vorgestellt, sie ihn nicht gefragt. Am nächsten Morgen, so erzählt sie es, habe Snowden sie gebeten, eine englischsprachige Zeitung für ihn zu besorgen. Rodel lief zum 7-Eleven-Laden, vorbei an den illegalen Märkten und den Straßenhändlern, die in Kowloon im Norden Hongkongs Kleidung und Essen verkaufen. Der Stadtteil ist arm und heruntergekommen, Chinesen leben hier und viele Flüchtlinge. Einen westlichen Geheimdienstagenten würde hier niemand vermuten, so das Kalkül.

Ein paar Tage zuvor hatte sich Snowden von Hawaii nach Hongkong abgesetzt und in einem Hotel, dem Mira, zwei Journalisten Festplatten übergeben, vollgepackt mit hoch geheimen Dokumenten der NSA. Die Dokumente belegen, wie systematisch und allumfassend die NSA im digitalen Zeitalter spioniert, nicht nur gegen Regierungen und mögliche Terroristen – der Geheimdienst überwacht auch, was Millionen von Menschen im Internet tun.

Die Enthüllungen und ein Interview, das Snowden den Journalisten gab, hatten tagelang die Nachrichten dominiert. Nun lauerte vor dem Mira eine Hundertschaft von Journalisten. Snowden musste verschwinden.

Plötzlich sah sie Snowdens Foto auf der Titelseite

Whistleblower Snowden: Geburtstagsfeier im Versteck © Phillip Faraone/Getty Images Whistleblower Snowden: Geburtstagsfeier im Versteck

An jenem Morgen, als Vanessa Rodel zum 7-Eleven lief und eine Ausgabe der South China Morning Post kaufte, wurde ihr schlagartig klar, wen sie da zu Hause versteckt hatte. "Ich war schockiert, als ich sein Gesicht auf der Titelseite sah", sagt sie. "Ich ging nach Hause und fragte ihn: Bist du das?"

Ja, antwortete Snowden.

"Ich habe nicht nachgefragt, warum, aber mir war klar: Er ist der meistgesuchte Mann der Welt, jeder suchte nach ihm", sagt Vanessa Rodel. "Überall in Hongkong war sein Bild zu sehen, in jeder Zeitung. Ich dachte, das Beste, was ich tun kann, ist, mich um ihn zu kümmern." Sie wirkt, als habe sie damals nicht lange darüber nachgedacht, wie groß die Gefahr für sie selbst sein würde.

Knapp zwei Wochen versteckte sich Snowden bei Vanessa und ihrer Tochter, in einem beengten Apartment, das aus einem kleinen Schlafzimmer, einem Wohnzimmer mit integrierter Küche und einer engen Toilette bestand. Snowden schlief nicht gut, so erinnert sich Rodel, "er war sehr gestresst und besorgt". Am 21. Juni 2013, Snowdens 30. Geburtstag, feierten sie eine improvisierte Geburtstagsparty, jemand brachte einen Kuchen vorbei, sie sangen ein Lied für ihn.

Ein paar Tage später teilte Snowden ihr mit, er werde heute verschwinden. "Er umarmte mich und gab mir 200 US-Dollar", erinnert sich Vanessa Rodel. "Ich umarmte ihn und sagte ihm, er solle auf sich aufpassen." 

An jenem Tag verließ Snowden Hongkong, er hatte einen Flug nach Ecuador über Moskau gebucht. Aber in der russischen Hauptstadt verweigerten ihm die Behörden die Weiterreise, die US-Regierung hatte seinen Reisepass kurzerhand ungültig gestempelt. Nach tagelangen Verhandlungen erhielt Snowden in Russland Asyl. Bis heute lebt er im Großraum Moskau.

Daheim bei den Rodels in Hongkong: Als Snowden das erste Mal vor ihr stand, kaufte Vanessa Rodel Muffins und Pommes bei McDonald's. © Maria de la Guardia für ZEIT ONLINE Daheim bei den Rodels in Hongkong: Als Snowden das erste Mal vor ihr stand, kaufte Vanessa Rodel Muffins und Pommes bei McDonald's.

Zwei Jahre lang zählte die Frage, wo Snowden in Hongkong untergetaucht war, zu den am besten gehüteten Geheimnissen Hongkongs – bis der US-amerikanische Regisseur Oliver Stone für seinen Film Snowden recherchierte und von dem Versteck erfuhr. Im Herbst 2016 flog die Geschichte auf. Von da an standen Vanessa Rodel, eine befreundete Familie aus Sri Lanka mit zwei Kindern sowie ein ehemaliger Soldat von den Philippinen unter Beobachtung; sie alle hatten mitgeholfen, Snowden zu verstecken. Journalisten belagerten ihr Haus, die Familien mussten umziehen und wurden zu Vernehmungen einbestellt. Die Behörden in Hongkong wollten wissen, wer Snowden sonst noch geholfen hatte und strichen Vanessa Rodel nach Angaben ihres Anwalts einen Teil der finanziellen Unterstützung für Lebensmittel und Miete. Schließlich, sagt Rodel, seien Polizeibeamte aus Sri Lanka aufgetaucht und hätten nach den Flüchtlingen gesucht.

Es war der Moment, in dem Robert Tibbo, ein Menschenrechtsanwalt aus Kanada, damit begann, ein Land zu suchen, das bereit war, die vier Erwachsenen und drei Kinder aufzunehmen, die heute als die Snowden-Refugees bekannt sind. Tibbo vertritt die Familie seit vielen Jahren in dem Asylverfahren; er war es auch, der die Idee hatte, Snowden bei Vanessa Rodel zu verstecken. Snowden hatte ihn damals aus dem Mira-Hotel heraus angerufen und um Hilfe gebeten.

Im Januar 2017 stellte der Anwalt einen Asylantrag an die Regionalregierung der kanadischen Provinz Quebec. Als die Anträge in der ersten Instanz abgelehnt wurden, schrieb Oliver Stone einen persönlichen Brief an Justin Trudeau, den kanadischen Premierminister. Edward Snowden veröffentlichte mehrere Videos, in denen er um Unterstützung für die Familien bat. Und Tibbo verwies darauf, dass einer der Flüchtlinge unter posttraumatischen Belastungsstörungen litt. "Die kanadische Regierung hat irgendwann verstanden, dass es um einen humanitären Fall geht", sagt Tibbo.

"Es war, als hätte jemand eine Atombombe auf mich geworfen"

Für den Rechtsanwalt selbst hatte der Fall drastische Konsequenzen. Mehrere Kollegen warfen ihm, der seit vielen Jahren in Hongkong lebte und arbeitete, vor, er habe Vanessa Rodel und die anderen Flüchtlinge in Gefahr gebracht. Der stellvertretende Vorsitzende der Rechtsanwaltskammer von Hongkong kritisierte öffentlich, Tibbo habe das Mandat zur "Selbstverherrlichung" ausgenutzt. Die staatlichen Behörden verzögerten laut Tibbo ausstehende Zahlungen oder reduzierten die Honorare. Und die Einwanderungsbehörde bedrängte ihn, seine Mandate niederzulegen. "Es war, als hätte jemand eine Atombombe auf mich geworfen", sagt Tibbo. Eine Anfrage der ZEIT ließen die Behörden unbeantwortet.

Der Anwalt hat Hongkong mittlerweile verlassen und lebt teils in Europa, teils in Kanada. Er hofft, dass nach Vanessa Rodel und ihrer Tochter bald auch die anderen fünf Snowden-Flüchtlinge als Asylbewerber anerkannt werden. Er glaubt: "Wenn ich Snowden nicht geholfen hätte, würde ich jetzt wahrscheinlich noch in Hongkong arbeiten."

Und Vanessa Rodel? Sie strahlt bei der Frage danach, was sie in Montreal machen wolle. Als habe man sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen. In Hongkong hatte sie keine Arbeitserlaubnis, sie musste sich so durchschlagen mit halblegalen Gelegenheitsjobs. Sie wolle Französisch lernen und zur Universität gehen, sagt sie, etwas Neues entdecken. Und: "Ich möchte endlich einmal Schnee sehen."

Disclaimer: Holger Stark hat 2013 über Monate mit den Snowden-Dokumenten gearbeitet. 2014 erschien von ihm und Marcel Rosenbach bei DVA das Buch "Der NSA-Komplex. Edward Snowden und der Weg in die totale Überwachung".

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von ZEIT ONLINE

ZEIT ONLINE
ZEIT ONLINE
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon