Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Flughafen-Experiment: Hunde als Corona-Schnüffler? Test bringt überraschendes Ergebnis

EXPRESS-Logo EXPRESS 29.10.2020 express
Am Flughafen Helsinki sind Hunde zur Unterstützung der Corona-Tests im Einsatz. © picture alliance/dpa Am Flughafen Helsinki sind Hunde zur Unterstützung der Corona-Tests im Einsatz.

Auf Finnland-Reisende könnte schon am Flughafen der Hauptstadt Helsinki eine tierische Überraschung warten. Im Kampf gegen das Coronavirus setzen die Nordeuropäer inzwischen auch auf Hunde.

Drei von ihnen sollen am Airport Helsinki-Vantaa mögliche Corona-Infektionen bei Fluggästen erschnüffeln, noch bevor diese Symptome zeigen. Die Treffsicherheit liegt bei fast 100 Prozent, auch bei Fluggästen kommt das Pilotprojekt gut an.

Hunde am Flughafen Helsinki sollen Corona erschnüffeln

Die Hunde seien bereits fester Bestandteil der Abläufe und hätten überzeugende Ergebnisse geliefert, wie Forscher der Uni Helsinki am Mittwoch mitteilten. Demnach fanden sie bei 2200 getesteten Passagieren in 0,6 Prozent der Fälle eine Infektion mit dem Coronavirus.

Die Ergebnisse stimmen den Angaben der Forscher zufolge größtenteils mit den Ergebnissen der Corona-Tests überein, die ebenfalls bei den Passagieren gemacht wurden. Die Tiere können das Coronavirus offenbar bereits fünf Tage schneller feststellen als ein Corona-Test.

Reisende kommen in Helsinki freiwillig zum Corona-Test mit Hunden

Nun wollen die Forscher überprüfen, ob die Hunde tatsächlich alle Infektionen erschnüffeln konnten, die auch durch Corona-Tests bestätigt wurden. Die endgültigen Ergebnisse sollen am Ende des Jahres präsentiert werden. Sollte sich die gute Trefferquote bestätigen, könnte der Einsatz von Hunden auch in anderen Bereichen möglich werden.

Zwei Corona-Spürhunde stehen vor der Teststation am Flughafen in Helsinki. © picture alliance/dpa Zwei Corona-Spürhunde stehen vor der Teststation am Flughafen in Helsinki.

Einen direkten Kontakt zwischen Reisenden und Hunden gibt es bei den Tests am Flughafen nicht. Die Passagiere werden mit einem Tuch abgestrichen, das den Hunden zum Schnüffeln vorgesetzt wird. Dennoch sorgt die Idee offenbar für Begeisterung.

Laut Projektleiterin Soile Turunen stellen sich täglich rund 100 Reisende freiwillig in der Schlange für den tierischen Corona-Test an. „Die Menschen beschweren sich nicht über die Schlange, ganz im Gegenteil“, sagte Turunen. Viele würden vorbeikommen, um „Hallo“ zu sagen.

Die Corona-Einschätzung durch die Hunde ist da nur eine lohnende Zugabe – und womöglich schon bald ein Modell für die Zukunft. (bc)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon