Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Fußball-Streit eskaliert?: 19-jähriger Union-Fan auf Parkplatz erstochen

Berliner Kurier-Logo Berliner Kurier 11.02.2019 berliner-kurier
Der 19-Jährige kam in ein Krankenhaus. Dort starb er. © dpa Der 19-Jährige kam in ein Krankenhaus. Dort starb er.

Er hatte sich mit alten Freunden getroffen, um sich einen schönen Nachmittag zu machen. Jetzt ist der 19-jährige Karl Sch. tot. Erstochen von einem bislang Unbekannten in Prenzlauer Berg.

Der unfassbare Grund für die tödliche Attacke: Karl trug Klamotten von Eisern Union. Davon fühlte sich der Täter provoziert.

Es ist Sonnabend, gegen 17 Uhr. Der 19-jährige Karl läuft mit seinem Kumpel Lukas über den Parkplatz eines Netto-Supermarktes.

Die beiden Freunde sind auf dem Weg zu einem nahe gelegenen Imbiss, sie wollen etwas essen. Dann die schicksalhafte Begegnung. „Ersten Ermittlungen zufolge kam es zu einer Auseinandersetzung mit einem bislang noch Unbekannten“, so die Polizei.

Dann geht alles ganz schnell: Plötzlich ist ein Messer im Spiel, der Unbekannte sticht laut Polizei „mindestens einmal“ zu – lebensgefährlich verletzt geht Altenpfleger Karl Sch. vor den Augen seines völlig schockierte Freundes zu Boden.

Der feige Messerstecher ergreift die Flucht. Karls Freund alarmiert Polizei und Feuerwehr, die Rettungskräfte bringen den 19-Jährigen mit Blaulicht in eine Klinik. Hier wird der junge Mann sofort notoperiert. Doch vergeblich: Karl stirbt noch in der Nacht an seinen schweren Verletzungen.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Das könnte Sie auch interessieren:

Fall Fabien Martini: Ein tödlicher Unfall mit drängenden Fragen

Todesdrama in Neuss: Kölner Surfer stirbt nach Unfall im Rhein

Polizei sucht nach Täter

Aus dem Umfeld des Getöteten hieß es am Samstag, es sei vor der Attacke zu einer verbalen Streiterei wegen Fan-Klamotten des Fußballvereins 1 FC Union gekommen, die Karl trug.

Obwohl der 19-Jährige und sein Kumpel die Anfeindungen des späteren Messerstechers ignoriert hätten, habe der nicht aufgehört, Karl zu beschimpfen und schließlich auch anzugreifen.

Namentlich sei er nicht bekannt, allerdings kenne man ihn „vom Sehen“. Auch davon, dass der Angreifer „wie auf Kokain“ gewirkt habe, war vor Ort die Rede.

Die Polizei sucht dem Tatverdächtigen. 

(red)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Kurier

Berliner Kurier
Berliner Kurier
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon