Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Furzen Sie laut“: Corona-Testzentrum: Mitarbeiter erlaubt sich Scherz – mit Folgen

EXPRESS-Logo EXPRESS vor 5 Tagen express
Eine Mitarbeiterin bereitet am 2. Februar 2021 einen Corona-Test in einem Testcenter in Dresden vor. In einem anderen Testzentrum hat sich ein Mitarbeiter nun einen geschmacklosen Scherz erlaubt. © dpa Eine Mitarbeiterin bereitet am 2. Februar 2021 einen Corona-Test in einem Testcenter in Dresden vor. In einem anderen Testzentrum hat sich ein Mitarbeiter nun einen geschmacklosen Scherz erlaubt.

Die Corona-Pandemie hat weltweit inzwischen fast 2,5 Millionen Todesopfer gefordert (Stand: 23. Februar 2021, Daten von der Johns Hopkins Universität). In Deutschland sind laut Robert Koch-Institut 68.318 Menschen ums Leben gekommen, nachdem sie sich mit dem Virus infiziert hatten. Doch der Mitarbeiter eines Corona-Testzentrums hat den Ernst der Lage offenbar noch nicht erkannt und sich nun einen – wie viele finden – äußert geschmacklosen Scherz erlaubt.

  • Mitarbeiter von Corona-Testzentrum erlaubt sich unangemessenen Scherz
  • Er hat Anleitungen für Corona-Test ausgetauscht und neuen Punkt ergänzt
  • Nach „lautstark Furzen“-Gag: Anwälte und Polizei eingeschaltet

Corona-Testzentrum in Sachsen: Mitarbeiter erlaubt sich Furz-Scherz

Das Ganze passierte im Corona-Testzentrum Annaberg-Buchholz (Sachsen). Der Mitarbeiter hat dort die Anleitungsbogen für den Corona-Test ausgetauscht – gegen Zettel, auf denen er einen eigenen Punkt ergänzt hatte.

Wie Fotos des Schreibens zeigen, das RTL vorliegt, wurde nach dem Punkt „6. Wählen Sie ‚Ergebnis anzeigen‘“ ein Satz ergänzt, der ganz offensichtlich nicht von offizieller Seite stammt.

Dort steht nämlich: „Bitte Furzen Sie lautstark in ihr Handy“. Wohlgemerkt obendrein noch mit zwei Rechtschreibfehlern.

Corona-Testzentrum in Sachsen: Furz-Scherz ruft Anwälte und Polizei auf den Plan

Das fanden nicht nur viele Menschen unangebracht, die sich auf das Virus testen ließen und sich später über den Zettel beschwerten. Auch Christian Scholz, der geschäftsführende Gesellschafter am Diagnosticum, von dem die Anleitungszettel eigentlich stammen, ist laut RTL auf dem Baum.

„Diese Zettel stammen nicht von uns! Die richtigen Anleitungsbögen kommen von uns, aber sie wurden von einem Mitarbeiter des Testzentrums ausgetauscht, der sich offenbar einen Scherz erlauben wollte. Wir finden das aber gar nicht lustig, hier geht es um ein ernstes Thema!“

Man versuche nun, den Täter ausfindig zu machen. Anwälte und Polizei seien bereits eingeschaltet worden. (so)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon