Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Hurrikan „Michael“: Der Wirbelsturm fordert mindestens elf Todesopfer

Berliner Zeitung-Logo Berliner Zeitung 12.10.2018 berliner-zeitung
Der Hurrikan verwüstete Straßen, elf Menschen starben. © afp Der Hurrikan verwüstete Straßen, elf Menschen starben.

Die Zahl der Toten durch Hurrikan „Michael“ in den USA ist auf elf gestiegen. Die Rettungsdienste in Virgina bestätigten am Freitag den Tod von fünf Menschen in dem Bundesstaat. Zuvor hatten die Behörden von vier Toten in Florida sowie jeweils einem Toten in Georgia und North Carolina berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren: Drei tote Deutsche nach Mallorca-Unwetter

Der Wirbelsturm der zweithöchsten Kategorie 4 war am Mittwoch im Nordwesten Floridas auf das amerikanische Festland getroffen. Dabei wurden zahlreiche Gebäude zerstört, Bäume entwurzelt und Stromleitungen umgerissen. Im Laufe des Tages wurde „Michael“ zum Tropensturm herabgestuft und zog nach Alabama und Georgia weiter, bevor er Kurs auf South und North Carolina nahm.

Hunderttausende Menschen im Südosten der USA waren am Donnerstag weiterhin ohne Strom. US-Präsident Donald Trump erklärte den Katastrophenfall für Florida und rief den Notstand in Georgia aus, um Bundesmittel für die Bundesstaaten freizugeben. Mitte September hatte der Sturm „Florence“ an der Südostküste der USA für schwere Überschwemmungen und Schäden gesorgt, darunter vor allem in Süd- und Nord-Carolina. Mehr als 30 Menschen kamen ums Leben. Vor einem Jahr hatte Hurrikan „Irma“ eine Schneise der Zerstörung in Florida geschlagen. 

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Zeitung

Berliner Zeitung
Berliner Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon