Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

In Fängen des Araber-Clans: Zuerst dachte Leila (25) an Urlaub, dann begann die Tortur

Berliner Kurier-Logo Berliner Kurier 11.10.2018 berliner-kurier
Clan_stern-tv: Leila (Name geändert) lebte in einem Clan. Jetzt fürchtet sie um ihr Leben und will unerkannt bleiben. © picture alliance/dpa (Symbolfoto) Leila (Name geändert) lebte in einem Clan. Jetzt fürchtet sie um ihr Leben und will unerkannt bleiben.

Sie wurde von ihrer Familie zwangsverheiratet, von ihrem kriminellen Ehemann vergewaltigt, geschlagen und eingesperrt: Leilas (Name geändert) Geschichte ist ein erschütterndes Beispiel für die düsteren Machenschaften arabischstämmiger Clans mitten in Deutschland.

Bei „stern TV“ hat die 25-Jährige über ihre jahrelange Tortur gesprochen.

Leila glaubte, es gehe in den Urlaub

Vor fünf Jahren wird Leila von ihrer Familie aus Deutschland in den Libanon gebracht. Sie glaubt, es gehe in den Urlaub, doch tatsächlich fährt Leila zu ihrer eigenen Hochzeit – ohne es zu wissen.

„Direkt am Ankunftstag kam der Mann mit seiner Familie. Und dann wurde ich nicht gefragt, man sagte mir einfach: »Heute ist es soweit. Heute gehst du den Bund der Ehe ein.« Ich wurde als Ware hingestellt. Er kam rein, um mich zu beurteilen, und dann zu sagen: »Ja, ich will« oder »Ich will nicht«", sagt Leila.

Das könnte Sie auch interessieren:

"Monströse Informationen" über Bulgarien

„Drogen sind bei denen das Allererste“

Der Mann entscheidet sich für die Hochzeit – und Leila erfährt, aus welcher Familie er stammt. „Als ich den Namen gehört habe, war es mir so schaurig. Das war ganz schlimm. Und ich hätte niemals gedacht, dass meine Familie jemals mit so einer Familie verkehren würde“.

Ihr Ehemann ist Mitglied eines kriminellen Clans.

Zwei Jahre lang lebt Leila bei ihm im Libanon, wird vergewaltigt und eingesperrt.

Dann wird sie zurück nach Deutschland geschickt, ihr Ehemann soll nachkommen.

„Ich glaube, das war geplant, weil ich in Deutschland lebe und deutsche Staatsbürgerin bin“, sagt Leila. Über ein Heiratsvisum kann auch ihr Ehemann nach Deutschland einreisen, steigt in die Drogengeschäfte seiner in Deutschland lebenden Clan-Mitglieder ein.

„Drogen sind bei denen das Allererste. Dann gibt es noch Frauen- und den Waffenhandel. Wenn jemand kommt und etwas braucht heißt es nur: »Wie viel? Hier hast du es«."

Seit der Flucht fürchtet Leila um ihr Leben

Seit Leila die Flucht gelungen ist, fürchtet sie um ihr Leben: „Ich lebe in ständiger Angst, dass ich gefunden werde, und lade deshalb niemanden zu mir nach Hause ein. Einfach aus der Angst, dass jemand mit denen unter einer Decke steckt. Dass jemand sie kennt.“

Mit ihren Eltern hat Leila abgeschlossen, doch ihre jüngeren Geschwister hofft sie eines Tages wiedertreffen zu können: „Ich wünsche mir, meine Geschwister wiederzusehen und mit ihnen lachen zu können, ohne die Angst zu haben, umgebracht zu werden.“

Zwangshochzeiten mit System

Dass hinter den Zwangshochzeiten System steckt, ist für Benjamin Jendro von der Gewerkschaft der Polizei Berlin eindeutig: „In diesen Kreisen hat es System, die »Ware Frau«, wie sie dort gesehen wird, zu benutzen. In diesen sehr männerlastigen Systemen der Clans werden die Frauen nicht nur schlecht behandelt, es geht auch darum, noch mehr Männer in diese Strukturen reinzuholen, um noch mehr Macht zu haben. Und da hat es schon Prinzip, dass man die Frauen zwangsverheiratet, um Libanesen hierher zu holen, die dann auch in Deutschland leben dürfen“, sagte Jendro im Gespräch mit Steffen Hallaschka.

(mt)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Kurier

Berliner Kurier
Berliner Kurier
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon