Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Interner Bericht für Bergbaukonzern Vale verwies auf erhöhtes Dammbruch-Risiko

Reuters-Logo Reuters 12.02.2019 - von Stephen Eisenhammer
© Reuters/Washington Alves  

- von Stephen Eisenhammer

Interner Bericht für Bergbaukonzern Vale verwies auf erhöhtes Dammbruch-Risiko

Belo Horizonte (Reuters) - Der brasilianische Bergbaukonzern Vale wusste nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters bereits Monate vor der Damm-Katastrophe an seiner Mine im Bundesstaat Minas Gerais, dass bei dem Bauwerk ein erhöhtes Einsturzrisiko bestand.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die ganz große Nummer

Obduktionsergebnis: Emiliano Sala ist nicht ertrunken

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Dies geht aus einem auf den 3. Oktober 2018 datierten internen Bericht hervor, den Reuters einsehen konnte. Bei dem Dammbruch im Januar waren mindestens 165 Menschen ums Leben gekommen.

Vale erklärte, der Bericht sei von Fachingenieuren erstellt worden, die strenge Verfahren befolgen müssten. Es sei aber kein Bericht bekannt, aus dem ein unmittelbar bevorstehendes Einsturzrisiko hervorgehe. "Im Gegenteil, einheimische und ausländische Spezialisten haben dem Damm alle Sicherheits- und Stabilitätszertifikate bescheinigt."

Die in den USA gehandelte Vale-Aktie weitete am Montag ihre Verluste aus. Sie gab um bis zu 2,6 Prozent auf 11,10 Dollar nach.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Reuters

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon