Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Landebahn verwechselt: Fluglotse rettet Airport vor Flugzeug-Katastrophe

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 13.01.2018 mopo
81711918: Fluglotse rettet Airport vor Flugzeug-Katastrophe © picture alliance / dpa Fluglotse rettet Airport vor Flugzeug-Katastrophe

Was ist nur am Flughafen in San Francisco (SFO) los? Am Dienstag kam es in der kalifornischen Metropole fast zur Flugzeug-Katastrophe, weil eine Maschine aus Mexiko die falsche Landebahn angeflogen hatte.

Das wäre der insgesamt vierte schwere Zwischenfall am SFO in vier Jahren gewesen, wenn ein Fluglotse nicht aufgepasst und die Stadt vor dem Drama bewahrt hätte.

Mexikanischer Pilot hatte die Landebahn verwechselt

Gegen 12 Uhr sollte Flug AM 668 aus Mexico City in San Francisco landen. Die Flugsicherung hatte der Crew der Boeing 737 von Aero Mexico im Anflug die Landebahn 28R zugeteilt. Per Funk bestätigte der Pilot die Anweisung sogar noch.

Als die Maschine noch 1,6 Kilometer vom Flughafen entfernt war, machte ein Fluglotse im Tower eine schreckliche Entdeckung: Statt der Bahn 28R, steuerte der Pilot auf die Parallelbahn 28L zu!

Dort wartete allerdings gerade ein Flieger von Virgin America auf die Startfreigabe nach Hawaii. An Bord, über 100 Passagiere.

Sichere Ankunft nach einer Ehrenrunde

In 150 Meter Höhe bekam die mexikanische Crew im Cockpit von Fluglotsen gerade noch rechtzeitig die Anweisung die Landung sofort abzubrechen und durchzustarten.

Nach 15 Minuten und einer Ehrenrunde über der Stadt, landete der Flieger dann sicher und vor allem auf der richtigen Piste des Flughafens. Während die Reisenden von all dem Drama nichts mitbekamen, dürfte der Flug die US-Luftfahrtbehörde – das National Transportation Safety Board (NTSB) – dagegen noch länger beschäftigen.

2017 hätte es Hunderte Tote geben können

Denn Flug AM 668 ist bereits der vierte Zwischenfall am Flughafen SFO, in dem die Böhrden in den letzten vier Jahren ermitteln. Alleine 2017 wäre es in Kalifornien fast zur größten Flugzeug-Katastrophe der Luftfahrtgeschichte gekommen.

Im Juli musste eine Maschine von Air Canada ihre Landung ebenfalls abbrechen, weil die Piloten statt auf eine Landebahn, auf eine kleinere Rollbahn zusteuerten. Dabei rast der Jet in nur 18 Metern Höhe frontal über vier wartende, vollbesetzte und vollgetankte Maschinen hinweg!

Das Drama um Asiana Airlines-Flug 214

Fast genau vier Jahre davor passierte in San Francisco ein schlimmer Unfall, den drei chinesische Studentinnen nicht überlebten. Sie starben bei der Bruchlandung von Asiana Airlines-Flug 214. Auch hier machten die Piloten einen schweren Fehler und landeten einige hundert Meter zu früh.

41616453 © picture alliance / dpa 41616453

Dabei krachte die Boeing 777 gegen einen Wellenbrecher, rutschte über die  Landebahn und fing dann Feuer. Wie durch ein Wunder konnten sich die restlichen 304 Menschen an Bord, teilweise nur mit leichten Verletzungen, noch aus der Maschine retten.

(exfo)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon