Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nicht mehr aus dem Koma erwacht: Dreijähriger nach Badeunfall im Freibad gestorben

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger vor 1 Tag ksta
In einem Freibad in Bad Düben musste ein Kind reanimiert werden. © picture alliance / Marijan Murat/dpa In einem Freibad in Bad Düben musste ein Kind reanimiert werden.

Tragischer Unfall in einem deutschen Freibad: Im nordsächsischen Bad Düben ist ein drei Jahre altes Kleinkind offenbar in ein Schwimmbecken geraten und musste anschließend von Rettungssanitätern reanimiert werden. Wie die Polizei zwölf Tage nach dem Unfall mitteilte, ist der Junge nun an seinen Verletzungen gestorben.

Nach Angaben der Stadtverwaltung Bad Düben, die für den Betrieb des Natursportbads in der Kurstadt verantwortlich ist,  habe sich der Unfall am 4. August ereignet. Angaben zum Geschlecht des Kindes machte die Stadtverwaltung ursprünglich nicht. Das Dreijährige befinde sich derzeit zur Beobachtung im Krankenhaus.

Kleinkind leblos in Schwimmbecken: Notarzt muss Dreijähriges reanimieren

Das Natursportbad in dem 8.000-Einwohner-Ort ist ein beliebtes Ausflugsziel, es wird während der Öffnungszeiten stets überwacht, heißt es in der Mitteilung der Stadt weiter. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen. Der Junge war offenbar ins Wasser gefallen und minutenlang unter Wasser gewesen.

Laut Angaben der „Leipziger Volkszeitung“ wurde das Kind gegen 18.30 Uhr im Schwimmbecken des Bad Dübener Natursportbads entdeckt. Badegäste hätten das leblos im Wasser treibende Kind ans Ufer gebracht und einen Rettungsschwimmer informiert.

Bad Düben: Kriminalpolizei untersucht Badeunfall in sächsischem Freibad

Er leitete umgehend Wiederbelebungsmaßnahmen ein, die ein kurz danach eintreffender Notarzt anschließend fortführte. Während des Transports in ein örtliches Krankenhaus sei der Zustand kritisch gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei. Wie lang genau das Kind unter Wasser gewesen sei, sei unklar.

Ein sogenanntes Kriseninterventionsteam kümmerte sich anschließend um die unter Schock stehenden Badegäste, das Natursportbad war in den Abendstunden noch sehr gut besucht. Angesichts der hohen Temperaturen am Donnerstag hatten viele Menschen den späten Nachmittag und Abend im Freibad verbracht.

Bad Düben liegt im Norden Sachsens und an der Grenze zu Sachsen-Anhalt. Die Kleinstadt liegt etwa 35 Kilometer von Leipzig entfernt und ist bekannt als Naherholungsgebiet. (shh)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon