Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Leichenfund in Opladen: Polizei schließt Fremdverschulden aus

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger 15.02.2019 ksta
Die Polizei ermittelt am Übergang Alte Ruhlach © Ralf Krieger Die Polizei ermittelt am Übergang Alte Ruhlach

Bislang ist nur klar, dass es sich bei dem Toten um eine männliche Person handelt.

An einem Bahnübergang in Opladen ist eine Leiche gefunden worden. Ein Lokführer wurde auf den toten Körper, der in der Nähe der Alten Ruhlach lag, aufmerksam und verständigte die Polizei. Auf der Strecke des RB48 und RE7 kann es wegen den Ermittlungen zu Einschränkungen und Verspätungen kommen. 

Das könnte Sie auch interessieren:
Lebenslange Haft für Doppelmord an Hamburger S-Bahnstation

Prinz Philip muss nicht vor Gericht

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Bisher ist nur klar, dass es sich um eine männliche Leiche handelt, die laut Polizei schon länger am Fundort lag. An den Ermittlungen waren sowohl Landes- als auch Kriminalpolizei beteiligt, die sich jetzt unter anderem mit der Ermittlung der Todesursache beschäftigt.

Am Freitag, 15. Februar, waren die Ermittlungen schon so weit fortgeschritten, dass ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden kann. Eine Sprecherin der Polizei gab aber an, dass noch nicht klar sei, ob es sich um einen Unfall oder einen Suizid handele. Zur Identität des Toten konnte die Polizei ebenfalls noch keine gesicherten Angaben machen, das Opfer wird auf 40 bis 50 Jahre geschätzt. (pic)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon