Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Luftverkehr: Behörden wollen rascher auf Drohnen am Flughafen Frankfurt reagieren

Handelsblatt-Logo Handelsblatt vor 6 Tagen ,
Drohnenvorfälle seien „auch aus unserer Sicht ein schwerwiegender Eingriff“, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. © dpa Drohnenvorfälle seien „auch aus unserer Sicht ein schwerwiegender Eingriff“, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport.

Jüngst gab es Drohnenvorfälle am Frankfurter Flughafen. Jetzt wollen die Bundespolizei und die Landespolizei schneller auf solche Ereignisse reagieren.

Nach den jüngsten Drohnenvorfällen am Frankfurter Flughafen in der vergangenen Woche wollen die Sicherheitsbehörden schneller auf entsprechende Zwischenfälle reagieren. Die Bundespolizei habe die polizeilichen und unternehmerischen Maßnahmen mit Landespolizei und Flughafenbetreiber nachbereitet und zusätzliche Maßnahmen mit schnelleren Reaktionszeiten abgestimmt, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Weitere Einzelheiten könnten aus polizeitaktischen Gründen nicht genannt werden.

Das interessiert andere MSN-Leser:

USA und Iran: Das Säbelrasseln geht weiter

Terrorvideos: Internetgiganten und Staaten sagen Online-Terror den Kampf an

Europawahl: Welches Europa soll's denn sein?

In der vergangenen Woche war der Flugverkehr gleich zweimal nach Drohnensichtungen beeinträchtigt gewesen. Mehrere Maschinen mussten umgeleitet werden oder Warteschleifen fliegen, am vergangenen Donnerstag musste der Flugbetrieb am größten deutschen Verkehrsflughafen sogar fast eine Stunde eingestellt werden.

Drohnenvorfälle seien „auch aus unserer Sicht ein schwerwiegender Eingriff“, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport.

Der Einsatz von Drohnen im Flughafenbereich ist streng verboten. Ein gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr gilt zudem als Verbrechen, das mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden kann. Auch erhebliche Schadenersatzforderungen sind möglich, wenn der Drohnenpilot ermittelt werden kann.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Handelsblatt

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon