Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mann soll in vier Tagen zwei Menschen getötet haben

DIE WELT-Logo DIE WELT vor 3 Tagen

In der Nacht zu Sonntag wurde eine 27-Jährige in Hannover getötet, drei Tage später ein junger Mann. Nun hat die Polizei einen 25-Jährigen festgenommen. Videoaufnahmen brachten die Ermittler auf seine Spur.

Innerhalb von nur vier Tagen soll ein 25-Jähriger in Hannover zwei Menschen getötet haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann sowohl für den Tod eines 23 Jahre alten Freundes am Dienstag als auch für den einer 27-jährigen Frau in der Nacht zu Sonntag verantwortlich ist. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Die Auswertung von Videoaufnahmen im Bereich der Tatorte und aus der Stadtbahn führten die Ermittler auf die Spur des 25-Jährigen, der wegen der Tat am Dienstag bereits in Untersuchungshaft sitzt. Am Donnerstag durchsuchten die Ermittler erneut die Wohnung des Mannes in Kleefeld und stellten Kleidung sicher, die er am Samstag getragen haben soll.

"Aufgrund der starken Ähnlichkeit der Tatverdächtigen und der getragenen Kleidung gehen wir davon aus, dass es sich um dieselbe Person handelt", sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Die Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchung liegen zwar noch nicht vor, die Staatsanwaltschaft will dennoch einen weiteren Haftbefehl gegen den 25-Jährigen stellen.

Anwohner hörte einen Schrei

Warum der Tatverdächtige, ein syrischer Student, der seit 2014 in Deutschland lebt, den Mann und die Frau getötet haben soll, ist noch unklar. Während der 23-Jährige ein guter Freund des Mannes war, griff er die 27-Jährige möglicherweise willkürlich an, heißt es bei der Staatsanwaltschaft.

Der Verteidiger des 25-jährigen sagte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung", der Mann habe sich seit Monaten verfolgt gefühlt. Deswegen habe er seit längerem ein Messer zum Eigenschutz bei sich getragen. Möglichen psychischen Problemen werde man nachgehen, sagte Oberstaatsanwalt Klinge.

Die Frau war am Karsamstag in der Südstadt getötet worden. Ein Anwohner hatte einen Schrei der Frau gehört und war auf die Straße gelaufen, um Erste Hilfe zu leisten. Die 27-Jährige starb wenig später in einer Klinik.

Am Dienstag nach Ostern geriet der mutmaßliche Täter fünf Kilometer entfernt vom ersten Tatort mit seinem Freund in Streit und zog ein Messer. Ein Zeuge alarmierte die Polizei und die Rettungskräfte. Der 25 Jahre alte Tatverdächtige floh zu Fuß, konnte aber am selben Abend in seiner Wohnung festgenommen werden. Auch sein zweites Opfer starb im Krankenhaus.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DIE WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon