Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mazedonien kämpft gegen den Smog

dw.com-Logo dw.com | Folie 1 von 8: Mehr als 1.300 Todesfälle pro Jahr sind in Mazedonien die Folge der hohen Luftverschmutzung durch Feinstaub. Die Belastung in Skopje ist mehr als zehn Mal höher als die von der EU festgelegten Grenzwerte - sowohl bei den PM10 als auch bei den PM2,5-Emissionen mit einem Durchmesser von weniger als 10 beziehungsweise 2,5 Mikrometer. Je feiner desto tiefer dringen die Partikel in die Atemwege ein.

Tödliche Luftverschmutzung

Mehr als 1.300 Todesfälle pro Jahr sind in Mazedonien die Folge der hohen Luftverschmutzung durch Feinstaub. Die Belastung in Skopje ist mehr als zehn Mal höher als die von der EU festgelegten Grenzwerte - sowohl bei den PM10 als auch bei den PM2,5-Emissionen mit einem Durchmesser von weniger als 10 beziehungsweise 2,5 Mikrometer. Je feiner desto tiefer dringen die Partikel in die Atemwege ein.
© Reuters/O. Teofilovski
image beaconimage beaconimage beacon