Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mehr als 1000 Euro: Die dreiste Abzocke mit den Elphi-Tickets

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 11.01.2017
Elbphilharmonie-Tickets: Lange Schlangen an der Konzertkasse der Elbphiharmonie. Im Internet werden viele der Tickets zu horrenden Preisen angeboten. © Fotomontage (dpa/hfr) Lange Schlangen an der Konzertkasse der Elbphiharmonie. Im Internet werden viele der Tickets zu horrenden Preisen angeboten.

Wer in diesen Tagen in den Veranstaltungs-Kalender der Elbphilharmonie schaut, stellt fest: Unzählige Konzerte sind leider längst ausverkauft. Doch im Internet gibt es noch Eintrittskarten. Zu horrenden Preisen. Die MOPO über die dreiste Abzocke mit den Elphi-Tickets.

Der Ticket-Schwarzmarkt im Netz boomt. Dutzende Tickets der zahlreichen ausverkauften Konzerte in der Elbphilharmonie werden bei eBay zum vier- bis zehnfachen Preis abgeboten. Und auch auf den Ticketbörsen gibt es noch einzelne Tickets – zu wahrhaft horrenden Preisen.

Für das Konzert des italienischen Liedermachers und Jazzmusikers Paolo Conte („Die Stimme Italiens“) beispielsweise kosteten die in kürzester Zeit ausverkauften Tickets 60 bis 160 Euro. Im Internet gibt es sie jetzt für 1.051 bis 3.919 Euro.

Bei der Elbphilharmonie ärgern sich die Verantwortlichen enorm über die Abzocke. „Leider gibt es dagegen keine juristische Handhabe“, sagt Sprecher Tom R. Schulz.

Dabei hatte die Elphi versucht, einen Riegel vorzuschieben: Es gab eine Deckelung, niemand durfte mehr als sechs Tickets kaufen. Scheint die Ticket-Abzocke im Netz aber leider nicht zu stoppen...

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon