Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mehr als 150 Unternehmen und Marken werben gemeinsam für die Impfung

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 08.12.2021 RP ONLINE

Berlin. Mit dabei sind unter anderem BMW, Mercedes-Benz, Edeka, Lidl, die Sparkassen, Burger King und McDonald's. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz bezeichnete die Kampagne als „ein herausragendes Zeichen gesellschaftlicher Verantwortung“.

 Um die Menschen für das Impfen zu gewinnen, setzen die Unternehmen vielfach ihre bekannten Markenslogans ein - in abgewandelter, zugespitzter Form. © #ZusammenGegenCorona Um die Menschen für das Impfen zu gewinnen, setzen die Unternehmen vielfach ihre bekannten Markenslogans ein - in abgewandelter, zugespitzter Form.

Der Onlinehändler Otto wirbt: „Impfen ... find ich gut“. Nespresso fragt: „Impfen. What else?“, und der Süßwarenhersteller Katjes jubiliert „Impfen jes jes jes“. Mehr als 150 bekannte Unternehmen und Marken haben am Dienstag in Deutschland eine großangelegte Social-Media-Kampagne gestartet, um angesichts der hohen Corona-Inzidenzzahlen zum Impfen aufzurufen.

Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) lobte die Initiative der Mitteilung zufolge als ein „herausragendes Zeichen gesellschaftlicher Verantwortung und Eigeninitiative“.

Mit dabei ist fast alles, was in der deutschen Wirtschaft Rang und Namen hat: Unter anderem BMW, Mercedes-Benz, Edeka, Lidl, Henkel, die Sparkasse und die Volksbanken, aber auch Burger King und McDonald's. Um die Menschen für das Impfen zu gewinnen, setzen die Unternehmen vielfach ihre bekannten Markenslogans ein - in abgewandelter, zugespitzter Form. So wirbt Lidl mit dem Slogan: „Impfen lohnt sich“, Edeka mit „Wir lieben Impfen“ und Persil mit „Impfen: Da weiß man, was man hat“.

Der Marketing-Experte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU in Düsseldorf lobte das Werbekonzept: „Die Idee ist gut. Das erreicht die Leute mehr als all die medizinischen Informationen über Impfquoten und die Wirksamkeit des Boosterns“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Der Staat habe leider, was die Kommunikation in der Pandemie angehe, einen schlechten Job gemacht. „Dass so viele bekannte Firmen und Marken jetzt Stellung beziehen und für das Impfen werben, kann etwas erreichen. Solche Slogans setzen sich ja im Gehirn fest.“


Video: 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten? Experten zweifeln an Umsetzbarkeit (SAT.1)

Video wiedergeben

In den sozialen Medien war die Reaktion geteilt. Neben viel Lob, gab es auch Boykottankündigungen von Impfgegnern gegen die beteiligten Unternehmen.

Die ungewöhnliche, markenübergreifende Kampagne war von der Berliner Werbeagentur Antoni erdacht worden. „Marken haben Einfluss und Reichweite. Warum also nicht beides für die Botschaft nutzen, dass die eigene Impfung für uns alle der beste Weg aus der Pandemie ist“, beschrieb Antoni-Partner Sven Dörrenbächer die Idee dahinter. Medienpartner der Kampagne ist die „Bild“-Zeitung.

Überschrift der Kampagne ist der auch von der Bundesregierung genutzte Slogan „#ZusammenGegenCorona“. Die Unternehmen sollen unter diesem Hashtag auf ihren Social-Media-Kanälen aber jeweils mit eigenen Slogans für die Impfung werben. So griff der Fernsehsender Sky zum Slogan „Impfen ist großes Kino“. Käpt'n Iglo lockte: „Komm' an Bord zum Impfen“ und der Schokoladenhersteller Ritter warb mit „Quadratisch. Praktisch. Geimpft“. Die Initiative der Unternehmen sei innerhalb von wenigen Tagen aus dem Boden gestampft worden, berichteten die Macher.

Zuvor hatte auch schon der deutsche Einzelhandel eine Impfkampagne unter dem Motto „Leben statt Lockdown. Lass dich impfen“ gestartet. Bisher wurden nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) mehr als 250 000 Impfdosen auf Parkplätzen vor Geschäften oder in Einkaufszentren verimpft. Auch am vergangen Wochenende fanden laut HDE in zahlreichen Einkaufszentren in Deutschland Impfaktionen statt.

Mehr von RP ONLINE

Ministerpräsident Wüst stellt neue Booster-Kampagne vor

Was tun, wenn die Corona-Impfung für die Kleinsten kommt?

„Das Impfen können wir in unserer täglichen Arbeitszeit überhaupt nicht leisten“

| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon