Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

WDR kündigt "Tatort"-Chef Gebhard Henke

teleschau-Logo teleschau 14.06.2018 teleschau - der mediendienst

Die Vorwürfe gegen ihn seien "schwerwiegend und glaubhaft": Der WDR hat sich von seinem Fernsehfilmchef Gebhard Henke getrennt.

WDR-Fernsehfilmchef Gebhard Henke muss seinen Posten räumen: Er soll mehrere Frauen sexuell belästigt haben.: Missbrauchsvorwürfe: WDR kündigt "Tatort"-Chef Gebhard Henke © WDR / Herby Sachs Missbrauchsvorwürfe: WDR kündigt "Tatort"-Chef Gebhard Henke

Nachdem mehrere Frauen Vorwürfe gegen Gebhard Henke wegen Machtmissbrauchs und sexueller Belästigung erhoben hatten, zieht der WDR nun Konsequenzen: Wie der Sender mitteilt, hat sich der WDR "mit sofortiger Wirkung" von Henke getrennt. Der Fernsehfilmchef und "Tatort"-Koordinator der ARD-Anstalt war bereits im Mai von seinen Ämtern freigestellt worden. Als Grund für die Kündigung nennt der WDR "glaubhafte Vorwürfe sexueller Belästigung und des Machtmissbrauchs".

Der WDR habe in den vergangenen Wochen die von zehn Frauen gegen Henke erhobenen Anschuldigungen geprüft und "für schwerwiegend und glaubhaft" befunden. Henke selbst habe die Vorwürfe zurückgewiesen.

Ins Rollen gebracht hatte die Affäre ein Artikel des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", in dem unter anderem Charlotte Roche angegeben hatte, von Henke betatscht und begrapscht worden zu sein. "Er gab mir die rechte Hand und legte mir die linke gleichzeitig fest mitten auf den Po", so die Autorin ("Feuchtgebiete"). Insgesamt erstreckt sich der Zeitraum, in dem sich Henke unangebracht verhalten haben soll, auf die Jahre von 1990 bis mindestens 2015.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von teleschau

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon