Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nach Feuer-Drama: Warum gibt die katholische Kirche kein Geld für Notre-Dame?

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 17.04.2019 mopo
© Florian Quandt

Kaum 48 Stunden nach dem verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hatten sich bereits Spenden über eine Milliarde Euro zum Wiederaufbau der Kathedrale angehäuft.

Während sich zahlreiche private Investoren fanden, die den Staat bei der Restaurierung unterstützen wollen, stellt sich die Frage, warum die katholische Kirche keine Gelder zur Verfügung stellt.

Das interessiert andere MSN-Leser: 

Notre-Dame: "Das Desaster war vermeidbar" 

Wiederaufbau nach Brand: Wie reich ist die katholische Kirche und warum zahlt sie nicht für Notre-Dame?              

Nach der Brandkatastrophe: Keine Versicherung wird die Schäden an Notre-Dame zahlen


Bettencourt-Meyers und L'Oreal spenden 200 Millionen Euro

Zwei der größten Spender: Die Milliardärsfamilie Bettencourt-Meyers und der Kosmetikriese L'Oreal. Diese wollen insgesamt 200 Millionen Euro für den Wiederaufbau der stark beschädigten Kathedrale Notre-Dame spenden.

Notre-Dame: Dramatische Szenen, Video zeigt die Pariser Feuer-Katastrophe (hier lesen)

Dabei kommen 100 Millionen Euro von der gemeinnützigen Stiftung Bettencourt Schueller, wie L'Oreal am Dienstag mitteilte. Die anderen 100 Millionen Euro kommen von dem Kosmetikriesen und der Erbenfamilie Bettencourt-Meyers. Die gemeinnützige Stiftung wurde in den 1980er von der Familie gegründet.

Notre Dame nach Brand © imago images / IP3press Notre Dame nach Brand

Francois Bettencourt-Meyers gilt als reichste Frau der Welt

Die Milliardärsfamilie Bettencourt-Meyers machte rund um die L'Oréal-Milliardenerbin Liliane Bettencourt immer wieder Schlagzeilen. Bettencourt war 2017 im Alter von 94 Jahren gestorben.

Feuer-Inferno in Paris: US-Präsidenet Donald Trump mischt sich ein, die Franzosen sind nicht begeistert (hier lesen)

Bettencourt war Tochter des Gründers von L'Oréal, Eugène Schueller, und die Mutter von Francois Bettencourt-Meyers. Sie gilt nun als reichste Frau der Welt.

Spenden von französischen Milliardärsfamilien

Bernard_Arnault © AP Bernard_Arnault

Auch andere französische Milliardärsfamilien kündigten großzügige Spenden an - so etwa die Familie des französischen Unternehmers und Milliardärs Bernard Arnault. Sie will sich mit 200 Millionen Euro an der Rekonstruktion beteiligen.

pinault_hayek © AP pinault_hayek

Die Familie Pinault versprach 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau. François-Henri Pinault (verheiratet mit Hollywood-Star Salma Hayek) ist Chef des Luxuskonzerns Kering, zu dem Modemarken wie Gucci, Brioni und Saint Laurent gehören. Die superreichen Franzosen Arnault und Pinault sind als Kunstliebhaber, Mäzene und Konkurrenten bekannt.

Katholische Kirche beteiligt sich nicht finanziell an Wiederaufbau

Doch was ist eigentlich mit der Institution, die am ehesten um den Wiederaufbau der Kathedrale bemüht sein sollte: die katholische Kirche? Immerhin ist die Kathedrale Notre-Dame  katholisch. Es sollte also im Interesse der Kirche sein, sie zu restaurieren. Oder nicht?

Helfen wird die Kirche tatsächlich – und zwar mit Restauratoren-Fachkompetenz, nicht mit finanziellen Mitteln. Das kündigte der Vatikan laut Informationen des Portals „katholisch.de” offiziell an. 

Katholische Kirche sieht Verantwortung beim französischen Staat

Die Begründung der Kirche ist einfach: Notre-Dame gehöre ja dem französischen Staat, deswegen habe dieser für den Wiederaufbau der Kathedrale Rechnung zu tragen. Unterstützung brauche der ja nicht, er habe ja genug Geld.

Das ist nicht die einzige Begründung des Vatikans: Der päpstliche Kulturratspräsident Kardinal Gianfranco Ravasi erklärte außerdem, dass Notre-Dame ja eine Kathedrale für „Gläubige und Nichtglaubende” sei. Die katholische Kirche sieht sich somit offenbar nicht in der Verantwortung, Restaurationskosten zu übernehmen. 

Katholische Kirche betreibt seit fast 2000 Jahren Vermögensaufbau

Dass die Kirche genug Mittel hätte, den französischen Staat finanziell beim Wiederaufbau von Notre-Dame zu unterstützen, steht Experten zufolge außer Frage.

Seit fast 2000 Jahren wächst das Vermögen der katholischen Kirche immerzu. Wie reich sie tatsächlich ist, kann aufgrund verschiedener Faktoren niemand genau beurteilen.

Sehr steile Schätzungen gehen davon aus, dass es bis zu zwei Billionen Euro sein könnten, wie der „Stern” berichtet. Allein das Vermögen des Vatikans wird auf 13 Millionen Euro taxiert.

Mehr auf MSN:

Video wiedergeben

(dpa/ta)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon