Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Netanjahu kündigt nach Raketenangriff auf Israel "kraftvolle" Reaktion an

AFP-LogoAFP 25.03.2019
Benjamin Netanjahu: Nach dem Raketenangriff aus dem Gazastreifen auf Israel mit fünf Verletzten hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu eine "kraftvolle" Reaktion angekündigt. Pompeo issued a thinly veiled jab at US Democrats over anti-Semitism, following controversial comments by a Muslim congresswoman over American support for Israel. © Bereitgestellt von AFP Nach dem Raketenangriff aus dem Gazastreifen auf Israel mit fünf Verletzten hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu eine "kraftvolle" Reaktion angekündigt. Pompeo issued a thinly veiled jab at US Democrats over anti-Semitism, following controversial comments by a Muslim congresswoman over American support for Israel.

Nach dem Raketenangriff aus dem Gazastreifen auf Israel mit fünf Verletzten hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu eine "kraftvolle" Reaktion angekündigt. "Gegen den Staat Israel wurde ein krimineller Angriff verübt, und wir werden mit Kraft reagieren", sagte Netanjahu am Montag in einer von seinem Büro veröffentlichten Video-Botschaft.

Netanjahu hält sich derzeit in Washington auf, wo er am Montag mit US-Präsident Donald Trump zusammenkommen wollte. "Wegen der Sicherheitsvorfälle" in Israel werde er seinen USA-Besuch abkürzen, kündigte Netanjahu an. Nach dem Treffen mit Trump werde er umgehend nach Israel zurückkehren, "um die Einsätze aus der Nähe zu leiten".

Eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete hatte am Montagmorgen ein Haus nördlich von Tel Aviv getroffen. Laut Polizei geriet das Haus in der Gemeinde Mischmeret in Brand - fünf Menschen wurden verletzt.

Mischmeret liegt in mehr als 80 Kilometern Entfernung zum Gazastreifen. Raketenangriffe aus dem Palästinensergebiet in solchen Distanzen sind selten. Nach zunehmenden Spannungen zwischen beiden Seiten in den vergangenen Wochen droht nun eine neue Eskalation.

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Brexit-Chaos: Götterdämmerung für Theresa May

Entlastung: Trump feiert Mueller-Bericht

Drohende Masernwelle: Bundesregierung prüft Impfpflicht für Kinder

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon