Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Polizei sucht Zeugen: Taxifahrer in Jenfeld mit Schusswaffe bedroht und ausgeraubt

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 20.01.2019 mopo

''Polizei'' steht auf der Motorhaube eines Einsatzwagens. © Bereitgestellt von dpa-infocom ''Polizei'' steht auf der Motorhaube eines Einsatzwagens.

Mit gezückter Schusswaffe hat am Samstagabend ein noch unbekannter Täter einen Taxifahrer in Jenfeld ausgeraubt. Am Fahrtziel angekommen bedrohte der Mann sein 36-jähriges Opfer und ergriff danach zu Fuß die Flucht. Die Polizei bittet nun um Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen könnten.

Lesen Sie weiter: 

Drogensüchtige brechen in Apotheke ein

Obdachloser stirbt bei Minusgraden

Die Fahrt begann am Taxiposten in der Nähe des Jenfeld-Zentrums an der Rodigallee 315 und führte in die Lichtenberger Straße. Gegen 22.45 Uhr am Ziel angekommen, zückte der Fahrgast dann eine silberne Schusswaffe und forderte den Fahrer dazu auf, ihm sein Geld zu geben.

Der 36-jährige drückte ihm eine kleine Summe Bargeld in die Hand, worauf der Täter von der Rückbank des Wagens aufsprang und zu Fuß die Flucht ergriff. Die Polizei versuchte noch, den Täter per Großfahndung zu schnappen, hatte jedoch keinen Erfolg.

Der Mann wird als "südländisch" beschrieben. Er soll schlank, zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß sein und akzentfreies Deutsch sprechen. Zum Tatzeitpunkt trug er eine olivgrüne Kapuzenjacke, hellblaue Jeans und Handschuhe.

Hinweise zum Täter oder Mitteillungen über verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat nimmt die Polizei unter Tel. (040) 4286 56789 entgegen.

Mehr auf MSN: 

NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon