Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schreckliche Tragödie in Boston: Frau stirbt nach Unfall – der Grund ist erschreckend

EXPRESS-Logo EXPRESS 19.09.2020 express
Eine Professorin der Boston University ist Opfer einer schrecklich Tragödie geworden. Bevor sie richtig in den Fahrstuhl einsteigen konnte, setzte sich dieser in Gang und riss den Arm der Frau mit sich. Das Symbolbild wurde 2015 aufgenommen. © picture alliance / dpa Eine Professorin der Boston University ist Opfer einer schrecklich Tragödie geworden. Bevor sie richtig in den Fahrstuhl einsteigen konnte, setzte sich dieser in Gang und riss den Arm der Frau mit sich. Das Symbolbild wurde 2015 aufgenommen.

Die Professorin Dr. Carrie O'Connor der Boston University ist bei einem schrecklichen Unfall in Allston im Bundesstaat Massachusetts umgekommen.

Die 38-Jährige wollte ein Paket mit dem Aufzug nach unten transportieren. Kurz bevor sie vollständig einsteigen konnte, soll sich der Fahrstuhl aus bisher ungeklärten Gründen in Bewegung gesetzt haben.

Schreckliche Tragödie: Aufzug reist Frau Arm ab – dabei stirbt sie

Beim Runterstürzen riss der Fahrstuhl den Arm der jungen Frau mit sich. Der Lift kam kurz danach wieder zum stehen.

Gegen 17 Uhr wurde die Polizei samt Rettungskräften in das Wohnhaus in Allston gerufen. Als sie dort ankamen, fanden sie das Opfer im ersten Stock.

Eine Anwohnerin erzählte, dass sie nur einen Schrei hörte, bevor sie auf den Flur rannte und einen Mann vorfand, der schrie und hyperventilierte und sagte „sie ist tot, sie ist tot“.

Boston: Professorin stirbt durch herunterstürzenden Fahrstuhl

Der traumatisierte Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. Er wurde nach Angaben der Sun aber nicht körperlich verletzt. „Er sah Dinge, die niemand jemals sehen sollte“, erklärte ein Sprecher.

Professorin Dr. Carrie O'Connor sei vor kurzem in das Wohnhaus in Allston gezogen. Ein Sprecher der Universität beschrieb ihren Tod als „eine schreckliche Tragödie und einen schrecklichen Verlust“.

„Wir haben ein strahlendes, junges Leben verloren, und es ist einfach eine schreckliche Situation ... es bricht uns das Herz“, fügte der Sprecher mitgenommen hinzu.

Aufzug-Tragödie: Professorin stirbt durch abgerissenen Arm

Ermittlungen sollen nun zeigen, ob der Aufzug, der aus den 1920er-Jahren stammt, möglicherweise überlastet war. Das Paket der Frau, den Angaben zufolge groß und schwer, wurde sichergestellt. Erste Erkenntnisse ergaben, dass die Professorin an „traumatischer Asphyxie“, also einem plötzlichen Zusammenpressen des Brustkorbs gestorben sei.

Ein Hausverwalter teilte mit, der Aufzug sei dieses Jahr inspiziert worden und habe keine Probleme gehabt.

Ein Nachbar vermutet, dass das Paket und die Frau vielleicht die Gewichtsgrenze überschritten hätten, was der Aufzug bewältigen konnte. Eine Anwohnerin geht davon aus, dass die getötete Frau zu früh an den Knopf gekommen sei, der den Aufzug in Bewegung setzte. Der Vorfall wird weiterhin untersucht. (mh)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon