Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schulen wollen „beste Freunde" verbieten

WUNDERWEIB-Logo WUNDERWEIB 23.04.2019 wunderweib
Schulen wollen © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Schulen wollen Wieso verbieten manche Schulen den Kindern „beste Freunde“ zu haben? Das steckt hinter dem neuen Erziehungstrend aus Großbritannien.

Die Tradition des „besten Freundes“ beginnt schon früh. Bereits im Kindergarten bilden sich die ersten engen Freundschaften, die im besten Fall sogar das ganze Leben lang anhalten. Die guten alten Sandkastenfreunde, die man damals voller Stolz als seine „besten Freunde“ bezeichnet hat. In manchen Kindergärten und Schulen wird genau das heute aber nicht mehr gerne gesehen. Es gibt sogar Schulen, die Kindern „beste Freunde“ verbieten wollen. Der Trend ist aus Großbritannien auf andere Länder übergeschwappt und findet international großen Anklang.

Schulen wollen „beste Freunde" verbieten

Immer mehr Schulen auf der ganzen Welt verbieten Kindern andere Mädchen und Jungen als ihre besten und engsten Freunde zu bezeichnen. Diese Wertung wird in den Einrichtungen nicht länger gutgeheißen. Die US-amerikanische Kinderpsychologin Barbara Greenberg erklärte gegenüber ‚CBS‘: „Es gibt eine Bewegung in einigen amerikanischen und europäischen Schulen, den Ausdruck 'bester Freund' zu verbieten.“ Sie selbst halte diese Idee für ein „sehr faszinierendes soziales Experiment".

Die Top-News der MSN-Leser:

Rebecca aus Berlin:  Wurde die Vermisste in Polen gesehen?

FDP: Frauenquote endgültig abgelehnt

Nach Terroranschlägen in Sri Lanka: Viele Fragen offen

Prinz George macht es vor: „Freundeverbot" nach britischem Vorbild

Ursprünglich stammt dieser Trend aus Großbritannien, genauer gesagt aus der Schule, die Prinz George besucht. Denn auch der kleine Thronfolger darf laut Medienberichten niemanden zu seinen besten Freunden erklären. Diese Regel betrifft aber nicht nur Prinz George, sondern alle Schüler und soll bei der Gleichstellung helfen. So soll sie niemand mehr bevorzugt oder benachteiligt fühlen. Dazu gehört auch, dass bei Geburtstagen immer alle Schüler einer Klasse eingeladen werden müssen. Besonders Ausgrenzungen sollen so vorgebeugt werden.

Ausgrenzung und Mobbing reduzieren 

„Seien wir ehrlich, natürlich können Sie niemandem eine enge Beziehung verbieten, und Sie können auch nicht jemanden davon abhalten einen besten Freund zu haben, aber die Schulen versuchen, die Idee, dass Kinder mehr als einen einzigen Freund haben, umzusetzen und zu etablieren", meint Barbara Greenberg. Außerdem würden auch viele Pädagogen ihrer Aussage nach die Idee unterstützen. Die neue Regel will demnach keinen Freundschaften im Wege stehen, sondern weitere fördern.

Weiterlesen:

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Wunderweib

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon