Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Sehr eindrucksvoller Tornado" wütet über Viersen

WELT-Logo WELT 17.05.2018
© Bereitgestellt von WeltN24 GmbH

Ein Unwetter in Nordrhein-Westfalen hat im Raum Viersen für schwere Schäden gesorgt. Dabei entstand auch ein Tornado. Laut der Polizei gibt es einen Schwerverletzten. Ein lokaler Einsatzstab ist einberufen worden.

Ein Unwetter mit einem Tornado hat am Mittwochabend schwere Schäden im Raum Viersen angerichtet. Nach ersten Erkenntnissen seien im Ortsteil Viersen-Boisheim zahlreiche Häuserdächer abgedeckt und Bäume umgeknickt worden, teilte die Stadt Viersen mit. Es sei ein lokaler Einsatzstab für außergewöhnliche Lagen einberufen worden. Die "Rheinische Post" hatte zunächst von der Windhose berichtet.

Die Polizei Viersen berichtete von einem Schwerverletzten im Raum Viersen: Eine Person sei von dicken Ästen getroffen und schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden. Außerdem gebe es einen Leichtverletzten. Der Stadt lagen hingegen laut einer ersten Mitteilung zunächst keine Informationen über Verletzte vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht Jahre Haft für Soldaten wegen Kindesmissbrauchs

Kachelmann: Mindestens sechs Tornados dieses Jahr

Eine Bahnlinie musste laut Polizei gesperrt werden. Auch mehrere Straßen blieben zunächst gesperrt, weil umgeknickte Bäume den Weg blockierten. Das Unwetter hat sich nach ersten Polizeiangaben innerhalb von etwa zehn bis 15 Minuten gegen 18 Uhr abgespielt.

"Ein sehr eindrucksvoller Tornado zog über den Landkreis Viersen im Westen von NRW hinweg, er richtete hier einige Schäden an", teilte der Wetterunternehmer Jörg Kachelmann auf seiner Internetseite mit. "Der Tornado zog die meiste Zeit über freies Feld, traf aber auch mehrere kleine Orte im Kreis Viersen, darunter Boisheim, Dilkrath und Schellerbaum."

Am Mittwoch zogen heftige Gewitter über NRW hinweg. Auslöser des Wirbelsturms sei eine starke Gewitterzelle gewesen, die gegen 18 Uhr über den Landkreis Viersen zog. In Deutschland seien in diesem Jahr bisher mindestens sechs Tornados beobachtet worden, schreibt Kachelmann weiter .


| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon