Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Subway: Chef suspendiert Angestellte nach Überfall

DER SPIEGEL-Logo DER SPIEGEL 14.09.2021 Kathrin Fromm

Eine Angestellte in einem Subway-Restaurant im US-Bundesstaat Illinois hat sich bei einem Überfall offenbar die Waffe des Angreifers geschnappt. Als das Überwachungsvideo an die Öffentlichkeit kam, wurde sie suspendiert.

© AP/dpa

Eine Frau in Rockford im US-Bundesstaat Illinois erlebte offenbar gleich zweifach eine böse Überraschung: Die Angestellte eines Subway-Ladens wurde erst überfallen – und dann suspendiert, als das Überwachungsvideo veröffentlicht worden war. So erzählt sie es der Lokalzeitung »Rockford Register Star«.

Am 5. September habe sie demnach allein in dem Sandwich-Laden gearbeitet, als ein Mann mit einer Waffe hereinkam und Geld verlangte. Die 20-Jährige sagte, sie habe zu diesem Zeitpunkt etwa einen Monat bei Subway gearbeitet und habe keine Schulung oder Anweisung erhalten, was zu bei einem Überfall zu tun ist.

Video zeigt, wie die Frau mit dem Angreifer kämpft


Video: Die verrücktesten Burger der Welt (Kabel1)

Video wiedergeben

Das Video zeigt die Frau, wie sie den Angreifer anschreit und mit ihm kämpft. Als der Mann die Waffe fallen lässt, hebt die Frau sie auf. Am Ende des Videos ist zu sehen, dass sie ihn mit der Waffe einmal am Kopf trifft. Dann endet die Aufnahme.

Wie das Video zunächst an die Öffentlichkeit kam, ist unklar. Die Frau gibt an, sie habe es erst auf TikTok gepostet, nachdem ihr Chef sie von ihrem Job suspendiert hatte. Der Angreifer habe ihre Handtasche mit ihrem Ausweis und der Bankkarte gestohlen.

Der Ladenbesitzer wollte sich gegenüber der Zeitung nicht zu dem Vorfall äußern.

In einer schriftlichen Stellungnahme erklärte die Zentrale von Subway, das Unternehmen sei »zutiefst besorgt über den jüngsten Vorfall an einem Franchise-Standort in Rockford, Illinois«. Der Restaurantbesitzer würde uneingeschränkt mit der Polizei für die Ermittlungen zusammenarbeiten. Das Unternehmen bat um Geduld, bis dieser Prozess abgeschlossen ist.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DER SPIEGEL

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon