Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Tätern droht Todesstrafe: Sechsjähriger von Autodieben entführt und getötet

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 19.05.2017
149564005AC6D589: In diesem gestohlenen Wagen saß der sechsjährige Junge, der getötet wurde. © dpa In diesem gestohlenen Wagen saß der sechsjährige Junge, der getötet wurde.

Eine Mutter kommt zurück aus einem Supermarkt und bemerkt, dass ihr Auto gestohlen wurde – mit ihrem sechsjährigen Sohn auf dem Rücksitz. Eine dramatische Entführung in Mississippi nimmt jetzt ihr schreckliches Ende.

Der Junge wurde am frühen Donnerstagmorgen in einem zurückgelassenen Auto gefunden worden. Er sei in den Hinterkopf geschossen worden, sagte eine Polizeisprecherin dem Sender CNN.

Ein Polizist der Mississippi Highway Patrol (l.) und ein Madison County Deputy in der Nähe des gefundenen Autos. © AP Ein Polizist der Mississippi Highway Patrol (l.) und ein Madison County Deputy in der Nähe des gefundenen Autos.

Für den Mord an dem Sechsjährigen sind im US-Bundesstaat Mississippi jetzt drei junge Männer festgenommen worden. Alle drei sind unter 20 und sollen nun als Erwachsene für den Mord eines Kindes während einer Entführung angeklagt werden, zitierte der Sender CNN den örtlichen Staatsanwalt.

Sie waren es auch, die den Jungen in der Nacht zuvor entführt haben sollen. Damit droht den mutmaßlichen Tätern die Todesstrafe.

Der Junge schlief im Wagen

CNN und der Lokalzeitung „Clarion Ledger“ zufolge hatte die Mutter des Jungen ihr Auto in der Nacht zu Donnerstag gegen 1.15 Uhr mit laufendem Motor vor einem Supermarkt stehen lassen und war in das Geschäft gegangen. Der Sechsjährige soll im Wagen geschlafen haben.

Die drei jungen Männer seien dann mit einem anderen Wagen auf den Parkplatz gekommen, einer von ihnen habe sich in das Auto mit dem schlafenden Jungen gesetzt und beide Autos seien davongefahren, berichtete der Sender weiter. Es sei aber unklar, ob der Autodieb gemerkt habe, dass der Junge im Rücksitz saß.

Der örtliche Sheriff, Randy Tucker (Mitte), teilt die neuesten Erkenntnisse zum Mord der Presse mit. © AP Der örtliche Sheriff, Randy Tucker (Mitte), teilt die neuesten Erkenntnisse zum Mord der Presse mit.

Am Morgen entdeckte ein Passant den gestohlenen Wagen mehrere Kilometer entfernt auf dem Land – mit dem toten Sechsjährigen auf dem Rücksitz. 

Der Passant habe das Auto von einer Suchmeldung in der Nacht erkannt, bevor er die grausige Entdeckung machte, berichtete CNN. Die Mutter des Jungen brach zusammen, als sie vom Tod ihres Jungen erfuhr. 

(dpa)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon