Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Tote nach Taifun Kammuri auf den Philippinen

dw.com-Logo dw.com 04.12.2019 dw.com
Provided by Deutsche Welle © Reuters/J. Anonuevo Sesbreno Provided by Deutsche Welle

Es ist bereits der 20. Wirbelsturm, der den Inselstaat in diesem Jahr heimsucht. "Kammuri" war am Montagabend Ortszeit auf den Philippinen auf Land getroffen. Er hinterlässt eine Schneise der Verwüstung.

Mit heftigen Regenfällen und hohen Windgeschwindigkeiten ist Taifun Kammuri über die Philippinen hinwegezogen. Mindestens vier Menschen starben.

Auf seinem Weg über die Philippinen deckte Kammuri Dächer ab, ließ Bäume und Strommasten umstürzen und verursachte Überschwemmungen und Stromausfälle. Hunderttausende Menschen hatten sich vor in Sicherheit gebracht. "Wir prüfen die Schäden noch, aber es sieht schlimm aus", sagte ein Katastrophenschutzmitarbeiter auf Luzon.

Wirbelstürme richten regelmäßig viele Schäden auf den Philippinen an © Reuters/N. Luces Wirbelstürme richten regelmäßig viele Schäden auf den Philippinen an

Nach Angaben von Meteorologen schwächte sich "Kammuri" auf seinem Weg in den bevölkerungsreichen Süden der Philippinen ab. Er erreichte demnach aber immer noch Windgeschwindigkeiten von rund 140 Stundenkilometern.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

In Kino abgegeben: Mysteriöse Box löst Großeinsatz aus

Mega-Panne bei Kreuzfahrt-Riesen: Neue "Aida" muss erste Reise absagen

Angriff auf Pearl Harbor und Co.: Der historische Wochenrückblick

Der Wetterdienst warnte, als Folge des Sturms könnten sich Erdrutsche ereignen. Außerdem sei in den besonders betroffenen Küstengebieten mit bis zu drei Meter hohen Wellen zu rechnen. Der Flughafen von Manila blieb aus Sicherheitsgründen vorerst geschlossen. Rund 500 Flüge wurden gestrichen. Passagiere wurden aufgefordert, gar nicht erst zum Flughafen zu kommen.

Hunderttausende Menschen brachten sich vor dem Taifun in Sicherheit © picture-alliance/dpa Hunderttausende Menschen brachten sich vor dem Taifun in Sicherheit

Die Philippinen werden jährlich durchschnittlich von 20 Taifunen und Stürmen getroffen. Dabei kommen jedes Jahr hunderte Menschen ums Leben. Der bislang schwerste Taifun "Haiyan" ereignete sich 2013. Knapp 7400 Menschen kamen damals ums Leben oder gelten seither als vermisst.

cw/qu (afp, dpa)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon