Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Unfassbar!: 34-Jähriger soll die Rente einer Toten kassiert haben

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 17.06.2019 Jessica Kröll
Der Mann löste die Schecks bei der Postbank ein (Symbolfoto) © picture alliance/dpa Der Mann löste die Schecks bei der Postbank ein (Symbolfoto)

Wie dreist ist das denn? Monatelang soll ein Mann die Rente einer Toten eingestrichen haben. Ab Montag steht der 34-Jährige wegen Betrugs und Urkundenfälschung vor Gericht.

Laut Anklage soll er zwischen Dezember 2016 und Februar 2017 insgesamt drei Rentenschecks einer Frau eingereicht haben – dabei war diese bereits am 13. November 2016 verstorbenen!

Das interessiert andere MSN-Leser:

Pilot stirbt: Segelflieger stürzt nach Abflug in Waldgebiet

Perfekt fürs Frühschoppen: Kellogg's verkauft Bier aus recycelten Cerealien

Mysteriöse Todesfälle: Auch deutsche Urlauberin erkrankt – sie bediente sich an Minibar

Mutmaßlicher Betrüger muss sich vor dem Hamburger Amtsgericht verantworten

Um die Schecks in Höhe von jeweils 512,81 Euro bei der Postbank einzulösen, gab der Mann vor, eine Vollmacht zu haben.

Wie er an die Rentenschecks der Verstorbenen gelangte, konnte laut Staatsanwaltschaft nicht ermittelt werden. Am Montag muss er sich vor dem Amtsgericht verantworten.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
NÄCHSTES
NÄCHSTES

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon