Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ungewöhnliche Notiz an Lieferdienst rettet Frau das Leben

EXPRESS-Logo EXPRESS 28.06.2022 Gianluca Reucher (gr)
Eine Frau hat über einen Lieferdienst die Polizei rufen lassen. Das Foto der Lieferando-App ist ein Symbolbild und hat nichts mit dem Fall zu tun. © picture alliance / dpa Eine Frau hat über einen Lieferdienst die Polizei rufen lassen. Das Foto der Lieferando-App ist ein Symbolbild und hat nichts mit dem Fall zu tun.

Ungewöhnliche Anmerkungen bei Essens-Bestellungen – so etwas erleben Lieferdienste wohl jeden Tag. Die Notiz einer Frau (24) aus New York war allerdings so auffällig, dass das betroffene Restaurant umgehend die Polizei verständigte. Damit wurde ihr womöglich das Leben gerettet.

Die Frau wurde in einer Wohnung in den Bronx von einem Mann festgehalten, soll laut einem Bericht von „CBS-News“ dort verletzt und vergewaltigt worden sein. Eine Bestellung beim US-amerikanischen Lieferdienst Grubhub befreite sie aus den Fängen ihres Entführers.

„Bitte rufen Sie die Polizei an“: Notiz an Lieferdienst befreit Frau

Ein irisches Frühstückssandwich, ein Cheeseburger und ein Hilferuf: Diese Bestellung ging um fünf Uhr morgens am Samstag (18. Juni 2022) beim „The Chipper Truck Cafe“ in Yonkers ein. Unter „Zusätzliche Anweisungen“ wurde dem Laden mitgeteilt: „Bitte rufen Sie die Polizei an“ und „Bitte machen Sie es nicht offensichtlich“.

Auf der Facebook-Seite veröffentlichte das Restaurant die alarmierende Anmerkung. „Normalerweise schreiben die Leute so etwas wie: ‚Können Sie es in meiner Einfahrt abstellen? Kann ich extra Sirup bestellen? Kann ich eine zusätzliche Limonade haben?‘ Aber niemals so etwas“, erzählt die Angestellte Alicia Berme im Interview mit dem Fernsehsender CBS-News.


Video: Tödliche Schüsse in Lebensmittelmarkt: Weitere Ermittlungen (dpa)

Video wiedergeben

Sehen Sie hier den Facebook-Beitrag zur alarmierenden Essens-Bestellung:

Die Besitzerin des Ladens, Alice Bermejo, berichtet, dass die weiblichen Angestellten darüber berieten, was zu tun sei und bei Bermejos Mann anriefen. Er habe ihnen vorgeschlagen, kein Risiko einzugehen und die Polizei zu verständigen.

Daraufhin trafen Beamte und Beamtinnen bei der Lieferadresse ein und befreiten die Frau. Wie sich herausstellte, hatte die 24-Jährige ihren Peiniger über eine Dating-App kennengelernt. Die Polizei nahm einen 32-jährigen Verdächtigen fest. Gegen ihn wird wegen Vergewaltigung, Körperverletzung, Freiheitsberaubung und sexuellen Missbrauchs ermittelt.

Mutmaßlicher Entführer hatte Frau über Dating-App kennengelernt

Das Café wusste zunächst nicht, was mit der Frau passiert sei, doch am nächsten Tag kam dann der erfreuliche Anruf: Die Entführte bedankte sich bei den Angestellten für die Hilfe. Sie wurde zunächst in ein Krankenhaus gebracht.

Bermejo sei auf ihre Angestellten extrem stolz. „Wir waren wirklich glücklich“, sagte sie. Schließlich hätten sie die Notiz ja auch einfach übersehen können. Von Grubhub bekam das Restaurant für seine Hilfe eine Belohnung von 5000 Dollar. (gr)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon