Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Verfahren gegen Beschuldigten im Fall Lügde mangels Tatverdachts eingestellt

AFP-LogoAFP 24.04.2019
Absperrung während früherer Ermittlungen in Lügde: Im Fall des massenhaften sexuellen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in nordrhein-westfälischen Lügde sind die Ermittlungen gegen einen der zuletzt acht Beschuldigten eingestellt worden. Dies teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit. © Bereitgestellt von AFP Im Fall des massenhaften sexuellen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in nordrhein-westfälischen Lügde sind die Ermittlungen gegen einen der zuletzt acht Beschuldigten eingestellt worden. Dies teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit.

Im Fall des massenhaften sexuellen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in nordrhein-westfälischen Lügde sind die Ermittlungen gegen einen der zuletzt acht Beschuldigten eingestellt worden. Gegen den 68-Jährigen bestehe kein hinreichender Tatverdacht, teilten die Staatsanwaltschaft Detmold und die Polizei Bielefeld am Mittwoch mit. Gegen den Mann war der Verdacht der Beihilfe zum Kindesmissbrauch geprüft worden.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Heißhunger: 87-jährigem Käsedieb droht Gefängnis

Kurioser Feuerwehreinsatz: Schlange frisst Kröte

"Dagobert": Das ist Deutschlands beliebtester Ganove

Auf dem Campingplatz von Lügde sollen in den vergangenen Jahren 40 Kinder sexuell missbraucht worden sein, die meisten waren zur Tatzeit zwischen drei und 14 Jahre alt. In dem Fall mit nun noch sieben Beschuldigten stehen Polizei und weitere Behörden seit Wochen in der Kritik. Unter anderem kamen der Polizei in Detmold ein Koffer und eine Mappe mit Beweismitteln abhanden.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon