Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Verfolgungsjagd durch Hamburg: Raser versteckt sich bei Autohändler – Detail verrät ihn

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost vor 5 Tagen mopo
Der Raser war kreativ. © picture alliance / Sebastian Kah Der Raser war kreativ.

Die Hamburger Polizei hat am Sonntag einen Verkehrs-Rowdy (30) in Bahrenfeld geschnappt. Kreativ hatte der versucht sich der Festnahme zu entziehen. Ein zweiter Raser (35) schaffte es nur bis in eine Leitplanke.

Der 30-Jährige fiel einer Streife auf, als er seinen Mercedes über die Schnackenburgallee jagte, dabei über beide Fahrstreifen schlingerte und ordentlich Rauch absetzte.

Die Polizei nahm die Verfolgung aus, verlor den Raser aber zunächst kurz wieder aus den Augen.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Braunbärattacke: Mann rettet sich mit gefährlichem Trick

Hyalomma: Tropische Zecke hat in Deutschland überwintert

85 Morde: Patientenmörder Niels Högel geht in Revision

Fündig wurden die Beamten dann aber doch: Auf dem Gelände eines Autohändlers, wo der 30-Jährige seinen Wagen hinter einem anderen Auto verstecken wollte. Sein Pech, dass er den Motor seines Mercedes im hohen Drehzahlbereich weiterlaufen lassen musste, um einen Schaden zu verhindern – das verriet sein Versteck. 

Einen zweiter Kamikaze-Fahrer konnte die Polizei an einer Leitplanke an der Anschlussstelle Waltershof einsammeln: Der 35-Jährige war quer über alle drei Spuren der A7 gerast, um die Autobahn zu verlassen. Dabei prallte er gegen einen Bordstein und demolierte mehrere Verkehrsschilder, bis die Planke ihn stoppte. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,11 Promille.

Von beiden Chaosfahrern wurden Autos und Führerscheine beschlagnahmt.

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon