Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Virus galt als ausgerottet: Impfung ausgeschlagen: Laborantin infiziert sich mit Pocken

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost vor 2 Tagen mopo
Blaulicht leuchtet auf einem Krankenwagen im Einsatz. © Foto: Soeren Stache/Archivbild Blaulicht leuchtet auf einem Krankenwagen im Einsatz.

Seit fast 50 Jahren gelten sie als ausgerottet, jetzt wurde der Fall einer 26-jährigen Amerikanerin bekannt, die Ende 2018 an Pocken erkrankte.

Amerikanerin erkrankt an Pocken-Virus

Die Frau arbeitet als Mitarbeiterin in einem Labor und stach sich versehentlich mit einer Nadel in den Finger. Sie infizierte sich innerhalb weniger Sekunden mit dem pockenähnlichen Virus.

Die Viren waren eigentlich zu Forschungszwecken an Labormäusen gedacht. Obwohl sie ihren Finger umgehend reinigte, machten sich nur drei Wochen später die ersten Symptome bemerkbar.

Pocken sorgen für schlimmes Krankheitsbild

Die Einstichstelle an der Fingerkuppe begann sich schwarz zu verfärben und langsam abzusterben. Erst durch eine zwei Wochen lange Therapie mit dem Medikament „Tecovirimat”, konnte die Labormitarbeiterin geheilt werden.

Hier lesen: Gefährliche Grippe – wer sich jetzt impfen lassen sollte

Auch wenn der Wirkstoff seit mehreren Jahren als einziges Mittel gegen Pocken in Amerika auf dem Markt ist – angewandt wurde das Mittel zur Behandlung bisher noch nicht. 

Das interessiert andere MSN-Leser: 

Angriff auf Pearl Habor und Co.: Historischer Wochenrückblick

Mega-Panne: Neue "Aida" muss erste Reise absagen

Geldwäscheskandal: Deutsche Bank im Visier der Ermittler

Pocken-Impfung kann schlimme Nebenwirkungen verursachen

In den 80er Jahren wurde die Pocken-Krankheit für ausgerottet erklärt, eine praktische Anwendung zur Behandlung eines Patienten fand demnach nie statt.

Einem Bericht der amerikanischen Gesundheitsbehörde „Cdc” zu Folge, lies sich die Labormitarbeiterin vor ihrer Arbeit mit dem gefährlichen Virus aufgrund möglicher Nebenwirkungen nicht gegen Pocken impfen.

Nach Bekanntgabe der Ausrottung wurde auch in Deutschland die Pocken-Impfpflicht eingestellt. Ohne reale Ansteckungsgefahr wird auch heute noch von einer präventiven Impfung abgeraten. Kein Wunder, denn die Pockenschutzimpfung hat es in sich.

Pocken-Opfer wird von Laborarbeit freigestellt

In der Vergangenheit führten die Nebenwirkungen bei einem von 1000 Geimpften zu schlimmen Krankheitsbildern. Von Hautirritationen und der Beeinträchtigung des Sehvermögens zu Hirn- und Herzentzündungen bis zum Tod – die Pocken-Impfung war Fluch und Segen zugleich.

Nach ihrer erfolgreichen „Tecovirimat”-Behandlung wurde die Mitarbeiterin für vier Monate von der Laborarbeit freigestellt – das Risiko einer möglichen Krankheitsübertragung war zu hoch. (sj)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon