Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Waffenlager und kiloweise Drogen: Polizei hebt Dealer-Wohnung in Hamburg aus

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost vor 1 Tag mopo
In der Wohnung des mutmaßlichen Drogen-Dealers fanden die Polizeibeamten unter anderem 2,2 Kilogramm Marihuana und bereit gehaltene Waffen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa In der Wohnung des mutmaßlichen Drogen-Dealers fanden die Polizeibeamten unter anderem 2,2 Kilogramm Marihuana und bereit gehaltene Waffen. (Symbolbild)

Am Montagabend haben Polizeibeamte einen mutmaßlichen Drogendealer festgenommen. In der Wohnung des Verdächtigen fanden die Beamten bei einer Durchsuchung 2,2 Kilogramm Marihuana und diverse Waffen.

Hinweise hatten die Fahnder auf die Wohnung im Nydamer Weg in Meiendorf aufmerksam gemacht – so hieß es, dass im Gebäude gedealt werden würde. Daher kontrollierten die Beamten Personen, die das Haus verließen. Da sie mehrfach fündig wurden, erwirkten sie bei der Staatsanwaltschaft einen Durchsuchungsbeschluss.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

In Kino abgegeben: Mysteriöse Box löst Großeinsatz aus

Mega-Panne bei Kreuzfahrt-Riesen: Neue "Aida" muss erste Reise absagen

Angriff auf Pearl Harbor und Co.: Der historische Wochenrückblick

Bei dem Einsatz fanden die Beamten eine 49-jährige Wohnungsinhaberin und ihren 23-jährigen Sohn vor und stellten Drogen und Waffen sicher: Darunter 2,2 Kilogramm Marihuana, 790 Euro mutmaßliches Dealgeld, eine Feinwaage, Verpackungsmaterial, eine Maschinenpistole ohne Schlagbolzen, eine geladene Schreckschusspistole, zwei Macheten, ein Tonfa, eine Stahlrute, einen Totschläger, zwei Teleskopschlagstöcke und ein Pfefferspray. 

Indoor-Plantage im Keller der Wohnung

Im Keller wurde die Polizei weiter fündig: Dort entdeckte sie eine Indoor-Plantage mit Grow-Zelt, eine Abluftanlage und Reflektorlampen. Die 49-Jährige erlitt bei dem Einsatz einen Schwächeanfall und musste kurzzeitig ärztlich behandelt werden. Ihr Sohn wurde in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht. (mhö)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon