Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Warum der Vulkanausbruch auf La Palma das Lottogeschäft auf der Insel boomen lässt

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 06.12.2021 RP ONLINE

Madrid. Die Lottogeschäfte auf der Kanareninsel machen derzeit Rekordumsätze. Die Insulaner kaufen so viele Lose wie noch nie. „Die Leute glauben, dass dort, wo Unheil hereinbricht, ein Lottogewinn winken kann“, sagt der Chef des nationalen Lotterieverbandes. Und bald steht schließlich Spaniens berühmte Weihnachtslotterie an.

Lava tritt aus dem Vulkan Cumbre Vieja auf der kanarischen Insel La Palma aus. Lava tritt aus dem Vulkan Cumbre Vieja auf der kanarischen Insel La Palma aus.

Das Lottogeschäft in dem Bergort Los Llanos de Aridane, das nur vier Kilometer Luftlinie vom feuerspuckenden Vulkan entfernt ist, hat sich zu einem Pilgerort entwickelt. Die Glücksritter geben sich die Türklinke des Ladens in die Hand. Von diesem Ort hat man eine gute Sicht auf den Vulkan und seine gigantischen Feuerfontänen und Rauchwolken. Und man kann ihn auch fühlen, wenn die Aktivität des wütenden Feuerberges gerade wieder einmal die Erde beben lässt.

Schon mehrmals musste der Lotterieverkäufer in Los Llanos de Aridane, Eduardo Anglés, Nachschub ordern, weil ihm die Lose ausgegangen waren. Er und auch die anderen Lottogeschäfte auf der Kanareninsel La Palma, auf der am 19. September ein Vulkan im Gebirgszug Cumbre Vieja ausbrach, machen derzeit Rekordumsätze. „Alle wollen dieses Jahr eine Losnummer auf La Palma kaufen“, berichtet Anglés in der Lokalzeitung der Insel.

„Die Leute glauben, dass dort, wo Unheil hereinbricht, ein Lottogewinn winken kann“, erklärt Borja Muñiz, Chef des nationalen Lotterieverbandes, dieses kuriose Phänomen. Das Unglück ziehe das Glück an, gewissermaßen als ausgleichende Gerechtigkeit. Den leidgeprüften 85.000 Inselbewohnern ist es wirklich zu wünschen, dass ihnen die Glückgöttin Fortuna demnächst zugeneigt ist.

Der Vulkan auf der vor Westafrika im Atlantik liegenden Paradiesinsel macht den Menschen dort bereits seit elf Wochen das Leben schwer. Nahezu 3000 Gebäude wurden bisher von der Lava begraben, davon sind etwa die Hälfte Wohnhäuser. Hunderte Plantagen mit Bananen, Avocados und Wein wurden zerstört. Viele Menschen haben ihre Existenz verloren. 60 Kilometer Straße verschwanden ebenfalls. 7000 Personen mussten evakuiert werden. Allein der Sachschaden wird auf annähernd eine Milliarde Euro geschätzt.

Die Lavamassen bedecken inzwischen im Südwesten der Insel eine Fläche von elf Quadratkilometern. An der breitesten Stelle ist der haushohe Lavastrom 3300 Meter breit. Aber die Vulkanmassen fließen nicht nur oberirdisch, sondern auch durch mehrere Tunnel, die sich unter der langsam erkaltenden Lavadecke gebildet haben. Dort, wo die glühend heiße Lava zischend ins Meer fließt, hat sich eine neue Halbinsel gebildet, die schon rund 50 Hektar misst, was etwa ebenso vielen Fußballfeldern entspricht.


Video: Mindestens 13 Tote nach Vulkanausbruch in Indonesien (AFP)

Video wiedergeben

Der Vulkanausbruch ist jetzt schon die größte Naturkatastrophe auf der Insel seit Jahrhunderten. Kein Wunder, dass die Insulaner nun voller Hoffnung auf einen Geldsegen wie noch nie Lose für Spaniens berühmte Weihnachtslotterie kaufen. Sie gilt als die prämienreichste Ziehung der Welt.

Am 22. Dezember werden Geldpreise im Gesamtwert von 2,4 Milliarden Euro ausgeschüttet. Allein der dicke Hauptpreis, der „Gordo“, ist dieses Jahr 688 Millionen Euro schwer. Allerdings fällt der „Dicke“ meist auf Hunderte oder sogar Tausende Gewinner, da jede der fünfstelligen Losnummern 1720 Mal verkauft und dann oftmals auch noch unter Freunden geteilt wird.

Dass der Aberglaube und der Vulkan dieses Jahr das Lottogeschäft blühen lässt, spiegelt sich auch darin, dass die begehrteste Losnummer die Ziffernfolge 19921 aufweist, in der sich das Datum des 19. September 2021 widerspiegelt – der Tag, an dem der Vulkan ausbrach. Schon Stunden nach Beginn der Eruption war diese Loskombination ausverkauft. Der Boom geht so weit, dass Losscheine mit der „Vulkannummer“, die im Lottohandel für 20 Euro verkauft wurde, nun auf dem Schwarzmarkt zu Wucherpreisen angeboten werden.

Der Vulkan, der seit Wochen im Südwesten La Palmas brodelt, setzt unterdessen die Menschen einem Wechselbad der Gefühle aus. Mal macht er mit lauten Explosionen und mehreren hundert Meter hohen Feuerfontänen auf sich aufmerksam. Schleudert in hohem Bogen Lava und Vulkangestein heraus. Dann beruhigt er sich wieder ein bisschen. Ganz so, als ob er langsam erschöpft wäre.

Verzweiflung und Hoffnung auf ein Ende dieser Naturkatastrophe wechseln sich bei den Inselbewohnern ab. „Der Vulkan macht, was er will“, sagt Geologin Maria José Blanco, Sprecherin des Krisenkomitees. In den letzten Tagen ließ dieser wütende Berg die Erde vorübergehend so heftig und so häufig beben wie noch nie. Mit mehr als 300 Erschütterungen in 24 Stunden.

Alle fünf Minuten zitterte die Erde, weil sich immer wieder große Mengen an Magma aus dem Erdinneren den Weg nach oben bahnten. Auch in der Nacht wackelten Wände, Schränke und Betten. Ein Albtraum für die Insulaner.

Wie sich das zu nachtschlafender Zeit anfühlt, beschreibt der deutsche Inselresident Simon Märkle, der in einem Blog regelmäßig über die Lage auf der Insel berichtet: „Man liegt flach da, dann spürt man sehr leichte Vibrationen, die kein Ende nehmen wollen. Man meint dann das Magma unter sich fließen zu spüren – was hoffentlich nicht ganz zutrifft.“

Mehr von RP ONLINE

Vulkan auf La Palma fordert ersten Toten

Vulkanausbruch lockt Tausende Touristen nach La Palma

La Palma kommt nach Vulkanausbruch nicht zur Ruhe

| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon