Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Zahl der Verbrechen am Alexanderplatz steigt deutlich

DIE WELT-Logo DIE WELT vor 5 Tagen
Der Alexanderplatz bleibt auch 2017 ein Kriminalitätsschwerpunkt: Zahl der Verbrechen am Alexanderplatz steigt deutlich © dpa Zahl der Verbrechen am Alexanderplatz steigt deutlich

Drogenhandel, sexuelle Übergriffe und Schlägereien: In diesem Jahr muss die Polizei eine bittere Bilanz ziehen. Am Alexanderplatz ist die Zahl der Taten sprunghaft gestiegen – nur ein Delikt ist seltener geworden.

Am Berliner Alexanderplatz ist die Zahl der Körperverletzungen sowie der Drogen- und Sexualdelikte deutlich gestiegen. Das belegen Zahlen der Berliner Polizei, über die zuerst die "Bild"-Zeitung berichtete. Danach wurden im Zeitraum von Januar bis Oktober dieses Jahres 425 Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln registriert; im Vorjahreszeitraum waren es noch knapp über 165.

Im Bereich der Sexualdelikte hat sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt: 36 Delikte wie Vergewaltigung und schwere sexuelle Nötigung zählten die Beamten bis einschließlich Oktober auf dem Platz in Berlins Mitte; 2016 lag die Zahl noch bei unter 20 Delikten. Im Bereich der Körperverletzung wurden 150 mehr Fälle registriert.

Einen Rückgang meldete die Behörde dagegen bei Diebstählen: Demnach wurden in diesem Jahr bislang 58 gestohlene Fahrräder registriert (2016: 115 Fälle), 9 Trickdiebstähle wurden gemeldet (2016: 39) sowie 728 Taschendiebstähle (2016: 1345).

In der gesamten Hauptstadt ist die Zahl der begangenen Straftaten eher rückläufig. Das geht aus Teilen der Kriminalitätsstatistik der Polizei zum ersten Halbjahr 2017 hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

Wurden im ersten Halbjahr 2016 noch 279.833 Straftaten gezählt, waren es im ersten Halbjahr dieses Jahres 253.044 Fälle. Wie sich die Zahlen weiteren kriminalitätsbelasteten Orten wie der Warschauer Brücke oder dem Kottbusser Tor entwickelt haben, konnte die Innenverwaltung am Montag noch nicht mitteilen.

Mehr auf MSN

Neptunbrunnen am Alexanderplatz

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DIE WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon