Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Zum Abschuss freigegeben: Botsuana hebt Verbot der Elefantenjagd auf

Berliner Zeitung-Logo Berliner Zeitung 23.05.2019 berliner-zeitung
Elefanten im Chobe-Nationalpark in Botsuana © dpa Elefanten im Chobe-Nationalpark in Botsuana

Botsuana will Elefanten wieder zum Abschuss freigeben: ein Verbot der Elefantenjagd wird nach nur fünf Jahren wieder aufgehoben. Die Elefantenpopulation sei ausreichend groß und beeinträchtige die Landwirtschaft, erklärte das Umweltministerium in Gaborone am Mittwoch.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Fusion Festival: Veranstalter legen neues Sicherheitskonzept vor

YouTuber: Millionen Klicks gegen die CDU

Tierische Mitbewohner: Lautes Summen raubt Paar den Schlaf

Die Entscheidung dürfte bei Artenschützern für Kritik sorgen. Die Jagd auf Elefanten war in dem im südlichen Afrika gelegenen Land erst 2014 unter dem damaligen Präsidenten Ian Khama verboten worden. Im vergangenem Jahr trat dessen Nachfolger Mokgweetsi Masisi sein Amt an - und binnen weniger Monate begann eine Überprüfung der Entscheidung. Dabei hätten die befragten Experten sich für eine Aufhebung ausgesprochen, erklärte das Umweltministerium nun.

„Konflikte zwischen Menschen und Elefanten“

Zur Begründung verwies das Ministerium auf eine steigende Zahl der „Konflikte zwischen Menschen und Elefanten“ und deren Folgen für das Einkommen von Bauern. Botsuana hat mit rund 135.000 Tieren die größte Elefantenpopulation in Afrika. Einige Experten gehen sogar mehr als 160.000 Exemplaren aus, fast dreimal so viele wie vor 30 Jahren. Die Tiere leben in nicht umzäunten Naturparks und dringen auch auf die Felder von Bauern vor, wo sie Schäden anrichten.

Die Aufhebung des Jagdverbots dürfte der regierenden Demokratischen Partei (BDP) bei der Parlamentswahl im Oktober vor allem in ländlichen Gebieten Stimmen bringen. Auch wenn die Zahl der Elefanten sich in einigen Gebieten Afrikas erhöht hat, ist sie nach Angaben des Internationalen Naturschutzverbands IUCN innerhalb des vergangenen Jahrzehnts insgesamt um rund 110.000 auf 415.000 gefallen. (afp)

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Zeitung

Berliner Zeitung
Berliner Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon