Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Der Klimaschutz wird Geld kosten“

WELT-Logo WELT vor 6 Tagen
Während ihrer Rede im Rahmen der Generaldebatte im Bundestag betonte Angela Merkel die Wichtigkeit eines raschen Ausbaus der erneuerbaren Energien. Insbesondere die Erweiterung der Windkraftanlagen auf dem Land soll die Zukunftssicherheit gewährleisten. Quelle: WELT / Bundestag © WELT / Bundestag Während ihrer Rede im Rahmen der Generaldebatte im Bundestag betonte Angela Merkel die Wichtigkeit eines raschen Ausbaus der erneuerbaren Energien. Insbesondere die Erweiterung der Windkraftanlagen auf dem Land soll die Zukunftssicherheit gewährleisten. Quelle: WELT / Bundestag

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Rede vor dem Bundestag das Parlament auf zwei große Herausforderungen eingeschworen: Die Digitalisierung und die „große Herausforderung“ des Klimaschutzes, den sie als eine „Menschheitsaufgabe“ begreife. Diese Aufgabe werde teuer.

„Der Klimaschutz wird Geld kosten. Dieses Geld ist gut eingesetzt. Wenn wir ihn ignorieren, wird es uns mehr kosten“, warnte Merkel. Einen Zwischenruf aus dem Grünen-Block kommentiert sie mit einem Schmunzeln.

Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

Raketentest: Nordkorea provoziert erneut

Israel im Wahlkampf: Annektionspläne von Netanjahu

Papst Franziskus: Kirchenoberhaupt zieht Hitler-Vergleich

Um die Klima-Aufgabe zu lösen, müsse Deutschland auf Innovation, Forschung, auf technische Lösungen, aber auch auf die Mechanismen der sozialen Marktwirtschaft setzen. „Deshalb ist das Thema der Bepreisung (...) ein Mechanismus, der Innovation auch dort stattfinden lässt, was wir uns in der Politik gar nicht ausdenken können“. Teile der deutschen Wirtschaft seien in der Frage, wie sie CO2 einsparen könnten, schon jetzt „weiter, als manche hier in diesem Hause“.

11.09.2019, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht bei der Generaldebatte im Deutschen Bundestag. Hauptthema der 111. Sitzung der 19. Legislaturperiode ist der Gesetzentwurf der Bundesregierung für das Haushaltsgesetz 2020 und der Finanzplan des Bundes für 2019 bis 2023 mit der Generaldebatte zum Etat des Bundeskanzleramts. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © dpa/Kay Nietfeld 11.09.2019, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht bei der Generaldebatte im Deutschen Bundestag. Hauptthema der 111. Sitzung der 19. Legislaturperiode ist der Gesetzentwurf der Bundesregierung für das Haushaltsgesetz 2020 und der Finanzplan des Bundes für 2019 bis 2023 mit der Generaldebatte zum Etat des Bundeskanzleramts. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Um den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzutreiben, kündigte sie an, Gerichtsverfahren und Einsprüche zu verkürzen. Kommunen, in deren Nähe Windkraftanlagen gebaut werden, müssten am Gewinn beteiligt werden. „Wir müssen eine Art Arroganz verhindern derer, die in der Stadt leben, gegenüber denjenigen, die auf dem Land leben. Wir müssen ein neues Bündnis von ‚Stadt und Land‘ schaffen“, sagte Merkel.

Auch im Verkehr müsste mehr passieren. Merkel verwies darauf, dass es in der Vergangenheit keine Entkopplung der Verkehrsemissionen mit der Wirtschaftsentwicklung gegeben habe - und sich deshalb die Emissionen seit 1990 nicht reduziert hätten. Deshalb stehe für sie der Aufbau alternativer Antriebe im Fokus. Der Aufbau der Ladestationen müssen vorangetrieben werden.

Sie appellierte an alle Skeptiker, dass Deutschland aufgrund seiner jahrzehntelangen hohen Emissionen besonders in der Verantwortung stehe. „Wir dürfen nicht den nationalen gegen den internationalen Klimaschutz ausspielen.“

Brexit: „Wir haben noch alle Chancen“

Zu Anfang ihrer Rede hatte Merkel auf die internationalen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen verwiesen, denen sich Deutschland stellen müsse. Global gebe es völlig neue Muster der Kräfteaufteilung mit der „Supermacht USA“, einem wiedererstarkten Russland und einem China, das seine Entwicklung mit „unglaublicher Entschlossenheit“ vorantreibe. Gleichzeitig stünden „wir als Europäer durch den Brexit geschwächt da“.

Deutschland werde alles dafür geben, um ein No-Deal-Szenario zu vermeiden. „Wir haben noch alle Chancen, das geordnet hinzubekommen.“ Gleichzeitig sei man auf einen ungeordneten Austritt der Briten aus der EU vorbereitet. Danach gebe es trotz aller Freundschaft einen neuen wirtschaftlichen Wettbewerber „vor der eigenen Haustür“.

Sie warnte zudem vor der Lage in Libyen, wo sich eine Situation mit ähnlichen Ausmaßen entwickeln könne wie in Syrien, „ein Stellvertreter-Krieg. (... ) Die gesamte Situation in Afrika wird destabilisiert, wenn Libyen nicht stabilisiert wird“.

Gleichzeitig bereitete sie das Parlament auf höhere Verteidigungsausgaben vor. Um das atlantische Bündnis zu stärken, sei es wichtig, dass Deutschland im militärischen Bereich seine Verpflichtungen erfülle, betonte sie mehrfach. Es gebe „keinen Automatismus mehr wie im kalten Krieg, dass die Vereinigten Staaten die Beschützerrolle für uns Europäer übernehmen“.

**Anzeige: Telekom: HUAWEI ab 1 €* + gratis HUAWEI Watch GT im Wert von 199 €* **

An den Mittelstand appellierte sie, sein Datenmanagement zu verbessern. „Wir müssen vor allem Technologisch wieder auf die Höhe der Zeit kommen. Wir sind das nicht mehr, wir müssen uns das eingestehen“, sagte sie. Die Produktion von Gütern sei nicht mehr der alleinige Grund der Wertschöpfung.

Merkel schloss ihre Regierungserklärung mit einem Lob darauf, was die Bundesregierung bisher erreicht habe. Zum Beispiel sei die kalte Progression abgeschafft worden. Ihr Eigenlob wurde von FDP-Chef Christian Lindner kommentiert. „Das hat doch selbst der Bund der Steuerzahler gestern gesagt, Herr Lindner. Sie waren doch dabei“, verteidigte sich Merkel, „die sagen doch sonst nichts Gutes über uns.“

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon