Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Gerade ihn hätten wir in einer so schweren Zeit besonders gebraucht“

WELT-Logo WELT 29.03.2020
Hessens Finanzminister Thomas Schäfer ist überraschend gestorben. Mit nur 54 Jahren schied er offenbar freiwillig aus dem Leben. Das Statement von Ministerpräsident Volker Bouffier sehen Sie hier. Quelle: WELT © Bereitgestellt von WELT Hessens Finanzminister Thomas Schäfer ist überraschend gestorben. Mit nur 54 Jahren schied er offenbar freiwillig aus dem Leben. Das Statement von Ministerpräsident Volker Bouffier sehen Sie hier. Quelle: WELT

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat am Sonntagmittag in einem kurzen öffentlichen Statement Abschied von Finanzminister und Parteifreund Thomas Schäfer genommen, der am Tag zuvor offenbar Selbstmord begangen hatte.

Er würdigte ihn als „exzellenten Fachmann und großartigen Politiker“ mit Besonnenheit und Tatkraft“, der sich „höchste Verdienste um unser Land erworben“ habe. „Gerade ihn hätten wir in einer so schweren Zeit besonders gebraucht.“

Schäfer habe „Tag und Nacht dafür gearbeitet, diese Krise finanziell und organisatorisch zu bewältigen“. Er habe offenbar Sorgen gehabt, die Erwartungen der Bürger in dieser Situation nicht erfüllen zu können. „Ich muss davon ausgehen, dass ihn diese Sorgen erdrückt haben. Er fand keinen Ausweg mehr, er war verzweifelt und ging von uns. Das erschüttert uns und mich.“

Bouffier wünschte Schäfers Frau und Kindern, genug „Kraft und Beistand, um aus dieser schwierigen Situation herauszukommen“. Er betonte: „Viele von uns verlieren einen treuen Freund und Weggefährten“ – und es war offensichtlich, dass er, Bouffier selbst dazugehört. Am Ende seiner Erklärung brach ihm denn auch die Stimme.

Rettungskräfte hatten Schäfers Leiche am Samstagvormittag an einer ICE-Bahnstrecke bei Hochheim am Main gefunden. Die Ermittler davon aus, dass er sich das Leben nahm. Der CDU-Politiker wurde 54 Jahre alt.

Sollten Sie selbst das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können. Weitere Hilfsangebote gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon