Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Wir wollen liefern, aber das muss finanziert werden“

WELT-Logo WELT 03.12.2019
Bei ihrem Amtsantritt in Brüssel fordert Ursula von der Leyen mehr Geld für Europa. Ohne eine ausreichende Finanzierung könne man nicht liefern, so die neue EU-Kommissionspräsidentin. Quelle: WELT/ Christoph Hipp © WELT/ Christoph Hipp Bei ihrem Amtsantritt in Brüssel fordert Ursula von der Leyen mehr Geld für Europa. Ohne eine ausreichende Finanzierung könne man nicht liefern, so die neue EU-Kommissionspräsidentin. Quelle: WELT/ Christoph Hipp

Ursula von der Leyen hat am Sonntag ihre fünfjährige Amtszeit an der Spitze der EU-Kommission angetreten – und forderte ausreichend Geld für Europa. Entscheidend sei vor allem finanzieller Spielraum für die Modernisierung der EU.

Zum Amtsantritt hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen eine ausreichende Finanzierung der Europäischen Union gefordert. „Die Erwartungen an die europäische Ebene sind hoch, und wir wollen liefern, aber das muss finanziert werden“, sagte von der Leyen am Sonntag in Brüssel.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Nach Attentat: Johnson macht Labour verantwortlich

Kommentar: Der Mythos von der schwindenden Meinungsfreiheit

Neue Führungsspitze: Chrupalla und Meuthen führen künftig die AfD

In den Zielen stimme ihr Programm weitgehend mit der Agenda der EU-Staaten überein. Prioritäten seien eine EU, die fit sei für die Digitalisierung, ein „Green Deal“ für mehr Klimaschutz, eine nachhaltige Regelung für die Migration und eine größere Rolle Europas in der Welt. „Es gibt viel Überlappung, das ist gut“, sagte von der Leyen. „Wir gehen in dieselbe Richtung.“

Entscheidend seien zwei Punkte. „Einer ist, dass es genug finanziellen Spielraum für die Modernisierung in der Europäischen Union geben muss – das erwarten die Menschen von uns“, sagte von der Leyen. „Der zweite Punkt ist: Der Umfang der Ausgaben ist verbunden mit neuen Eigenmitteln. Wir müssen in der Tat eine gute Balance zwischen beiden finden.“

© REUTERS  

Angekündigt sei ein Verhandlungsvorschlag der finnischen Ratspräsidentschaft für den nächsten siebenjährigen Finanzrahmen der Europäischen Union für die Jahre 2021 bis 2027. Der liege aber noch nicht vor, fügte von der Leyen hinzu.

Die CDU-Politikerin hatte am Sonntag ihre fünfjährige Amtszeit an der Spitze der Europäischen Kommission angetreten.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon