Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Alma Zadić: Die Justizministerin, die Österreich den Spiegel vorhält

SZ.de-Logo SZ.de vor 6 Tagen Von Peter Münch, Wien
Alma Zadić bei ihrer Vereidigung als Ministerin. © REUTERS Alma Zadić bei ihrer Vereidigung als Ministerin.

• Die österreichische Justizministerin Alma Zadić ist Opfer von rechten Attacken.

• Sie ist die erste Ministerin in Österreich mit Migrationshintergrund.

• Zadić steht deshalb unter Polizeischutz.

Die Justizministerin, die Österreich den Spiegel vorhält

Was für eine Geschichte, was für ein Erfolg: Ein Flüchtlingskind wird zur Ministerin, mit 35 Jahren, dank eines brillanten Werdegangs und einer bemerkenswerten Ausstrahlung. Es ist die Geschichte von Alma Zadić, die als Zehnjährige mit ihren Eltern vor dem Krieg in Bosnien fliehen musste und nun in Österreichs neuer Regierung für die Grünen das Justizministerium übernommen hat. Doch statt Applaus gibt es in den Niederungen des Netzes Morddrohungen und Beschimpfungen. "A Kugel is dera reserviert", schreibt da einer unter seinem Klarnamen. Zadić steht deshalb unter Polizeischutz. "Es ist nicht einfach, damit umzugehen", hat sie in einem Radiointerview gesagt, "aber ich bleibe stark."

Die erste Ministerin mit Migrationshintergrund ist zum Ziel einer Hasskampagne von Österreichs Rechten und Rassisten geworden. Angetrieben wurde das von der FPÖ und den Identitären, die sich über eine "Muslima als Ministerin" mokierten und abenteuerliche Verbindungen zu Islamisten herstellten. Das hat die Schleusen geöffnet. Die Grünen sahen sich schließlich zu einer Klarstellung veranlasst: Zadić sei ohne religiöses Bekenntnis. Im Netz wird trotzdem weiter gehöhnt: "Mogst an Schweinsbraten?"

Zadić wird dabei wieder mit einer Realität konfrontiert, von der sie selbst schon glaubte, sie sei ihr entkommen. Nach dem Abitur hat sie in Wien, Mailand und an der New Yorker Columbia-Universität Jura studiert und promoviert. Nebenbei machte sie noch eine Ausbildung als Fitnesstrainerin, Beach-Volleyball ist ihre Leidenschaft. Unter anderem beim Haager Kriegsverbrechertribunal hat sie ein Praktikum absolviert, später bei einer internationalen Wirtschaftskanzlei als Anwältin Karriere gemacht. Sie hat reichlich Auslandserfahrung gesammelt und dabei gelernt, "dass man durchaus Österreicherin, Bosnierin und Europäerin gleichzeitig sein kann". In der Anwaltswelt sei ihre Migrationsgeschichte "verblasst", hat sie erzählt. Statt von einem Migrationshintergrund spricht sie deshalb lieber von einem "Migrationsvordergrund".

Ein FPÖ-Kollege legte noch eine Schippe Sexismus drauf

Wie schnell sie dann doch wieder auf ihre Herkunft reduziert wird, hat sie bald nach ihrem Eintritt in die Politik erfahren. 2017 war sie für die inzwischen marginalisierte Liste Pilz ins Parlament eingezogen. Als sie dort in einer Rede über Sicherheitsprobleme in Österreich sprach, tat sich ein ÖVP-Abgeordneter mit dem Zwischenruf hervor: "Sie sind hier nicht in Bosnien." Ein FPÖ-Kollege legte noch eine Schippe Sexismus drauf und rief: "Alma, bei mir bist du sicher." Zadić konterte kühl und verschaffte sich im Laufe der Zeit mit Intellekt, Hartnäckigkeit und Charme so viel Respekt im Parlament, dass Parteichef Werner Kogler sie im Sommer zu den Grünen lotste.

Mit dem Justizministerium hat sie nun ein passendes und höchst forderndes Ressort übernommen. Dem unterfinanzierten und unterbesetzten Rechtswesen drohe ein "leiser Tod", hatte ihr Vorgänger in der Expertenregierung gewarnt. Zudem ist Zadić als Ministerin für die Umsetzung der im Koalitionsvertrag vorgesehenen Sicherungshaft zuständig, die zu den konfliktträchtigsten Themen zwischen der ÖVP und den Grünen zählt. Doch an Tatkraft wird es ihr kaum fehlen, und für eines ihrer ersten Projekte hat sie nun gleich viel Zuspruch auch von anderen Parteien bekommen: Zadić will mithilfe des Strafrechts schärfer gegen Hass im Netz vorgehen.

Immerhin haben die abgründigen Anwürfe gegen sie dazu geführt, dass Österreich nun intensiver und sensibilisierter über dieses Thema debattiert. Unterstützung für die Justizministerin kam dann auch gleich von Kanzler Sebastian Kurz. Als der allerdings noch darauf hinwies, dass man solche Angriffe wohl aushalten müsse in der Politik, hat Zadić widersprochen: "Rassismus und Diskriminierung sollte niemand aushalten müssen", sagte sie. "Dagegen werden wir gemeinsam vorgehen."

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon