Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

ARD-Deutschlandtrend: Mehrheit der Deutschen findet Grundrente richtig

Handelsblatt-Logo Handelsblatt 15.02.2019 , dpa Sciurti, Domenico
Vor einigen Tagen noch verteidigte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sein Konzept der Grundrente gegen Kritik der Union. Eine Umfrage zeigt, ein Großteil der Deutschen befürwortet den Vorstoß. © dpa Vor einigen Tagen noch verteidigte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sein Konzept der Grundrente gegen Kritik der Union. Eine Umfrage zeigt, ein Großteil der Deutschen befürwortet den Vorstoß.

Der Großteil der Deutschen befürwortet einer Umfrage zufolge die Grundrente der SPD. Zustimmung findet auch ein höherer Mindestlohn. Für die SPD wächst der Rückhalt.

Der Grundrentenvorschlag der SPD wird laut dem ARD-Deutschlandtrend von der Mehrheit der Deutschen positiv bewertet. Die Umfrage zeigt, dass 67 Prozent der Befragten es für richtig halten, dass Geringverdiener, die mindestens 35 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, ohne Prüfung ihrer Bedürftigkeit eine Grundrente bekommen. Demgegenüber stehen 29 Prozent, die das nicht für richtig empfinden.

Der Vorschlag der Sozialdemokraten, den gesetzlichen Mindestlohn von 9,19 Euro auf zwölf Euro zu erhöhen, wird ebenfalls von der Mehrheit der Deutschen befürwortet. 80 Prozent sind der Meinung, dass dies in die richtige Richtung geht, für 18 Prozent ist das den Informationen nach der falsche Weg.

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES
Das könnte Sie auch interessieren:

Altbundespräsident Wulff warnt vor "Rassisten im Parlament"

Trump ist fettleibig: So viel wiegt der Präsident wirklich

Auf die Motivation für die Befürwortung von einem höheren Mindestlohn sowie die große Zustimmung des Grundrentenvorschlags könnten die Antworten auf eine weitere Frage hinweisen: 53 Prozent der erwerbstätigen Deutschen fühlen sich der Erhebung zufolge für das Rentenalter nicht genügend abgesichert, dem stehen 46 Prozent gegenüber, die diese Sorge nicht haben.

Den SPD-Vorstoß einer längeren Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I von bis zu drei statt maximal zwei Jahren unterstützen 82 Prozent. Bestimmte Sanktionen bei Hartz IV unter anderem für junge Arbeitslose abzuschaffen, hält der Großteil der Befragten, 62 Prozent, allerdings für die falsche Strategie. Unter den Befragten SPD-Anhängern wollen dagegen 41 Prozent, dass die Sanktionen abgeschafft werden. Unter den Anhängern der Union sind es nur 25 Prozent.

Mit Blick auf die Altersversorgung schneiden Deutschlands Parteien in der Umfrage schlecht ab. Danach gefragt, welcher Partei langfristig die Sicherung der Altersversorgung zuzutrauen ist, antworteten 40 Prozent, dass sie das keiner zutrauen. Verglichen mit Zahlen vom September 2018 stellt das einen Anstieg von 13 Prozent dar. Am meisten wird in der Frage mit 23 Prozent der Union CDU/CSU getraut, die SPD kommt auf 22 Prozent, gefolgt von der Linkspartei (fünf Prozent), der FDP (vier Prozent), den grünen (drei Prozent) und der AfD (zwei Prozent).

Wären am Sonntag Bundestagwahlen, würde die Union laut der Befragung mit unveränderten 29 Prozent an die erste Stelle gelangen. Die Grünen verlieren einen Prozentpunkt, sie erreichen 19 Prozent. Die SPD legt zwei Prozentpunkte zu und kommt auf 17 Prozent. Die AfD bekommt 13 Prozent Zuspruch (-1 Prozent), die FDP bleibt bei neun Prozent, die Linkspartei verliert einen Punkt und kommt auf 8 Prozent.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Handelsblatt

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon