Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ausschreitungen bei Anti-G7-Demonstration

SZ.de-Logo SZ.de 24.08.2019 SZ.de/dpa

Protest gegen G7-Gipfel (Foto: REUTERS/ Stephane Mahe) © Reuters Protest gegen G7-Gipfel (Foto: REUTERS/ Stephane Mahe)

In der Nachbarstadt von Biarritz ist es am Abend zu Zusammenstößen gekommen. Demonstranten rissen Barrikaden nieder und warfen Steine. Die Polizei setzte Tränengas ein und riegelte das Gebiet ab.

Bei einer ungenehmigten Demonstration von hunderten Gegnern des G7-Gipfels ist es in Bayonne, der Nachbarschaft von Biarritz, zu Ausschreitungen gekommen. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Wasserwerfer ein, nachdem aus den Reihen der Demonstranten Steine geflogen waren. Wie die zuständige Präfektur am Abend berichtete, habe es keine Verletzten gegeben.

Die Top-News der MSN-Leser:

Russland:  Raketen von Atom-U-Booten abgefeuert

Kommentar:  Die Doppelmoral einer Grünen

Boris Johnson und Donald Trump:  Keine ganz normale Männerfreundschaft

Zu den Zusammenstößen kam es vor allem an Brücken zum historischen Stadtkern Bayonnes. Die Innenstadt wurde von Sicherheitskräften abgeriegelt, auch Bewohner kamen nicht durch die Sperren. Bereits am Freitag, so schreibt die französische Zeitung Le Monde, hatten zahlreiche Geschäftsleute ihre Fenster verrammelt.

Zuvor war eine angemeldete Kundgebung von Gipfelgegnern in der südwestfranzösischen Hafenstadt Hendaye friedlich verlaufen. Daran hatten nach Veranstalterangaben etwa 15 000 Menschen teilgenommen.

Frankreich setzt zum Schutz des Gipfels mehr als 13 000 Polizisten und Gendarmen ein. Ausschreitungen sollen nicht geduldet werden, hatte Innenminister Christophe Castaner gesagt.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon