Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Berichte über Raketenangriffe auf Syrien wohl nur falscher Alarm

SZ.de-Logo SZ.de vor 4 Tagen
Satellitenbild des Him Shinshar CW Bunkers nähe Homs. Beim amerikanischen Raketenangriff am vergangenen Freitag wurde er getroffen. © REUTERS Satellitenbild des Him Shinshar CW Bunkers nähe Homs. Beim amerikanischen Raketenangriff am vergangenen Freitag wurde er getroffen.

• Ein falscher Alarm hat wohl den Einsatz von zahlreichen Flugabwehrraketen in Syrien ausgelöst.

• Zuvor hieß es, dass nach offiziell unbestätigten syrischen Medienberichten israelische Kampfjets Angriffe geflogen haben sollen.

Offenbar hat ein falscher Alarm die syrische Flugabwehr in der Nacht in höchste Bereitschaft gesetzt und den Einsatz von zahlreichen Flugabwehrraketen bewirkt. Zuvor hatten Staatsmedien berichtet, dass israelische Kampfflugzeuge verschiedene Ziele angegriffen hätten.

Sowohl israelische als auch russische Medien beriefen sich in der Folge auf Berichte der syrischen Staatsagentur Sana und des syrischen Staatsfernsehen, nach denen unter anderem Ziele in Vororten von Damaskus als auch bei Homs angegriffen worden seien. Mehrere Raketen seien von der Flugabwehr abgefangen worden, hieß es.

Den Berichten zufolge soll auch der Flughafen Schairat angegriffen worden sein. Vor einem Jahr hatte das US-Militär diesen syrischen Luftwaffenstützpunkt beschossen - als Reaktion auf den Giftgasangriff mit Dutzenden Toten auf die Stadt Chan Scheichun, für den UN-Experten die Regierung von Präsident Baschar al-Assad verantwortlich machten.

Ein Pentagonsprecher erklärte, in dem besagten Gebiet gebe es keine US-Militäreinsätze. Vor wenigen Tagen hatten die USA, Großbritannien und Frankreich Luftangriffe auf syrische Chemiewaffeneinrichtungen ausgeführt. Dies war ein Vergeltungsschlag für einen mutmaßlichen Giftgasangriff, der den westlichen Verbündeten zufolge von der syrischen Regierung angeordnet worden sein soll.

Über die neuen Angriffe gab es keine offiziellen Angaben. Das israelische Militär äußert sich grundsätzlich nicht zu derartigen Vorwürfen.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon