Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Brexit rückt näher: Britische Minister sollen den Sturz von Theresa May planen

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland 24.03.2019 Business Insider Deutschland
© Bereitgestellt von Business Insider Inc


Der Druck auf die britische Premierministerin Theresa May wird immer größer. Nur wenige Tage vor dem Brexit-Termin am 29. März ist immer noch unklar, wie es danach weitergehen soll. Britischen Medienberichten zufolge wollen Minister aus dem Kabinett May zum Rücktritt zwingen.

Die britische Regierung soll den Sturz von Theresa May planen. Laut „The Times“ wird bereits über ihre Nachfolge beraten. Demnach könnte ihr Stellvertreter David Lidington interimsmäßig ihr Amt übernehmen, bevor dann später ein neuer Premierminister gewählt würde.

Der BBC zufolge wären konservative Abgeordnete bereit, Mays Deal zuzustimmen, wenn sie verspricht, als Premierministerin zurückzutreten. 

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Havariertes Kreuzfahrtschiff wird abgeschleppt: Evakuierung der „Viking Sky“ aus der Luft ausgesetzt

Drohende Masernwelle: Bundesregierung prüft Impfpflicht für Kinder

USA: Wie es mit dem Mueller-Bericht weitergeht

Der Brexit spaltet Großbritannien

Noch ist unklar, ob es überhaupt zu einer dritten Abstimmung im Parlament kommt. Bisher haben die Abgeordneten Mays Deal mit der EU zwei Mal deutlich abgeschmettert. Doch eine Alternative ist angesichts der Zeitnot nicht in Sicht. Auch die Europäische Union räumt den Briten nur noch wenig mehr Zeit ein. Um zu verhindern, dass das scheidende EU-Mitglied an den Europawahlen teilnimmt, kann Großbritannien den Brexit nur bis zum 12. April verschieben, falls das Parlament nicht doch noch Mays Deal zustimmt.

Lest auch: 8 Lügen, mit denen Brexit-Befürworter den EU-Austritt rechtfertigen

Das Land ist ebenso wie die Regierung zwischen klaren Gegnern und Befürwortern des Austritts gespalten: Während inzwischen fast fünf Millionen Menschen die Regierung mit einer Online-Petition zum Stopp des Brexits auffordern, drängen die Brexit-Hardliner auf einen EU-Austritt ohne jegliches Abkommen. Am Samstag fand zudem in London zudem eine Massendemonstration statt. Hunderttausende Teilnehmer forderten ein zweites Referendum über den Brexit

cm

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES


| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon