Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

CIA-Chefin Haspel nach US-Spionageanklage gegen Saudi-Arabier bei König Salman

AFP-LogoAFP vor 4 Tagen AFP
Nach einer Spionageanklage gegen zwei saudiarabische Staatsbürger in den USA hat Saudi-Arabiens König Salman CIA-Chefin Gina Haspel zu einem Gespräch empfangen. © ALEX WONG Nach einer Spionageanklage gegen zwei saudiarabische Staatsbürger in den USA hat Saudi-Arabiens König Salman CIA-Chefin Gina Haspel zu einem Gespräch empfangen.

Nach einer Spionageanklage gegen zwei saudiarabische Staatsbürger in den USA hat Saudi-Arabiens König Salman CIA-Chefin Gina Haspel zu einem Gespräch in Riad empfangen. Salman und Haspel hätten in der saudiarabischen Hauptstadt "eine Reihe von Themen von gemeinsamem Interesse" diskutiert, berichtete die staatliche saudiarabische Nachrichtenagentur SPA am Donnerstag. Ein US-Gericht hatte am Mittwoch zwei Saudi-Arabier und einen weiteren Mann angeklagt, weil sie Twitter-Nutzer ausspioniert haben sollen, die sich kritisch über die Königsfamilie äußerten.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Pompeo: US-Außenminister besucht Deutschland

Gauck: „Diese Anmaßung der AfD muss man zurückweisen“

Sachsen-Anhalt: Explosion im Bergwerk

Bei dem Treffen zwischen Haspel und Salman waren laut SPA eine Reihe hochrangiger saudiarabischer Vertreter anwesend, darunter Außenminister Faisal bin Farhan Al-Saud und Geheimdienstchef Chalid al-Humaidan.

Die drei am Mittwoch in San Francisco angeklagten Männer wurden nach Angaben des US-Justizministeriums verdächtigt, im Namen der saudiarabischen Regierung versucht zu haben, die Identitäten der Nutzer hinter kritischen Twitter-Konten aufzudecken. Bei zwei der Verdächtigen handelte es sich demnach um ehemalige Twitter-Mitarbeiter. Das Trio soll im Namen eines Mitglieds der Königsfamilie agiert haben. Einem Bericht der "Washington Post" zufolge gehen die Ermittler davon aus, dass es sich dabei um den mächtigen Kronprinzen Mohammed bin Salman handelt.

Ein hoher saudiarabischer Vertreter, der anonym bleiben wollte, sagte in Washington, Saudi-Arabien habe die Anklage noch nicht geprüft. Riad erwarte jedoch von all seinen Bürgern, "dass sie sich an die Gesetze der Länder halten, in denen sie leben", sagte der Beamte.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien sind seit dem Mord an dem saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi im vergangenen Jahr angespannt. Khashoggi war am 2. Oktober 2018 in der Botschaft Saudi-Arabiens in Istanbul von einem Agententeam aus Saudi-Arabien ermordet worden. UN-Ermittler fanden Hinweise auf eine Verwicklung des Kronprinzen. Dieser bestreitet jedoch jede Kenntnis von dem Plan zur Ermordung des Regierungskritikers.

amd/isd

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon