Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

De Maizière droht Herkunftsländern mit härterer Gangart

DIE WELT-Logo DIE WELT vor 4 Tagen
Bundesinnenminister Thomas de Maizière in seinem Büro © Amin Akhtar Bundesinnenminister Thomas de Maizière in seinem Büro

Staaten, die die Rücknahme abgelehnter Asylbewerber verweigern, sollen nach dem Willen des Bundesinnenministers mit härterer Visumpolitik bestraft werden. Er appelliert an die EU, mehr Druck aufzubauen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Reaktionen von Teilen der Bevölkerung auf die Rückführungsversuche der Behörden in einzelnen Fällen abgelehnter Asylbewerber kritisiert.

"Es gibt hierzulande eine abstrakte Zustimmung zu Abschiebungen, im konkreten Einzelfall dann aber häufig auch Ablehnung", sagte der CDU-Politiker der WELT AM SONNTAG. "Ich verstehe, dass persönliche Kontakte zu Solidarisierung mit Ausreisepflichtigen führen. Es wäre aber fatal, wenn eine rechtsstaatlich saubere Unterscheidung zwischen Menschen, die bei uns Schutz benötigen, und solchen, bei denen das nicht der Fall ist, keine Konsequenzen hätte."

EU soll mehr Druck aufbauen

Herkunftsländern, die die Aufnahme abgelehnter Asylbewerber verweigern, droht de Maizière mit einer härteren Visumpolitik. "Ein Land, das seine Staatsbürger nicht zurücknimmt, kann nicht erwarten, dass wir die Führungsklasse des Landes bei der Ausstellung von Visa besonders freundlich behandeln. Ich fordere hier auch die Europäische Union auf, mehr Druck aufzubauen."

Trotz gesunkener Migrantenzahlen ist dem Innenminister die Menge der nach Europa ziehenden Menschen immer noch zu hoch. "Allein in Anbetracht der Tatsache, dass immer noch viel zu viele Menschen auf der Flucht in Afrika oder über das Mittelmeer sterben, ist die Zahl der illegalen Migration nach Europa aber immer noch deutlich zu hoch."

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DIE WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon