Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Der Absturz des Tarnkappen-Kampfjets macht das Pentagon nervös

WELT-Logo WELT 26.04.2019 Gerhard Hegmann
Bereits am 10. April ist ein japanischer Tarnkappenjet im Pazifik abgestürzt. Das beunruhigt die USA. Das Kampfflugzeug war mit modernster Tarnkappentechnik ausgestattet. Nun fürchtet man, geheime Informationen könnten in die Hände Chinas fallen. Quelle: WELT/Thomas Laeber © WELT/Thomas Laeber Bereits am 10. April ist ein japanischer Tarnkappenjet im Pazifik abgestürzt. Das beunruhigt die USA. Das Kampfflugzeug war mit modernster Tarnkappentechnik ausgestattet. Nun fürchtet man, geheime Informationen könnten in die Hände Chinas fallen. Quelle: WELT/Thomas Laeber

Bereits die erste Nachricht löste Verwunderung aus. Als japanische Behörden am 10. April verkündeten, dass ein Kampfjet vom Typ F-35A plötzlich von den Radarschirmen verschwunden sei, begann eine Diskussion über die Tarnkappenfähigkeiten des Militärjets, der kaum zu entdecken sein sollte. Wahrscheinlich hatte der Jet ein Transpondersignal gesendet, das plötzlich verstummte.

Trotz zweiwöchiger Anstrengung fanden die Suchmannschaften vor der japanischen Küste im Pazifik bislang nur wenige Trümmer, auch der Pilot wird vermisst. Doch inzwischen trägt der Absturz Züge eines Szenarios, das an Zeiten aus dem Kalten Krieg erinnert.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Frontalattacke: Joe Biden greift Donald Trump an

Teneriffa: Vater soll Frau und Sohn in Höhle erschlagen haben

Politik: Fast jeder Zweite glaubt an geheime Organisationen

Bei dem verunglückten Modell handelt es sich nämlich nicht um einen alten Militärflieger, sondern um Amerikas modernsten Kampfjet. Dessen technische Geheimnisse wollen das Pentagon und der Hersteller Lockheed Martin unter allen Umständen für sich behalten. Keine Bauteile dürften in fremde Hände fallen, heißt es. Das F-35-Programm ist nach dem Gesamtvolumen das größte Rüstungsprojekt in der US-Geschichte.

Bis zum Jahr 2044 werden die USA jedes Jahr durchschnittlich 10,4 Milliarden Dollar für die Beschaffung ausgeben, rechnete 2018 der US-Rechnungshof GAO vor. Die Gesamtkosten einschließlich Wartung und Training werden inzwischen auf die unvorstellbare Summe von 1,196 Billionen Dollar veranschlagt.

Japan ist Kampfjet-Großkunde

Der Jet war am 9. April auf einer nächtlichen Trainingsmission, als der Funkkontakt abriss. Nach einem Bericht der japanischen Zeitung „Nikkei“ stoppte der Pilot kurz vor dem Absturz seine Übung. Dies würde darauf hindeuten, dass er bemerkte, dass etwas an Bord nicht stimmte, so die Zeitung. Eine mögliche These für den Absturz sei, dass der Pilot unter Sauerstoffmangel (Hypoxia) litt, weil es Probleme mit der Sauerstoffanlage gab.

Während einer nächtlichen Trainingsmission verschwand ein japanischer F-35A-Kampfjet vom Radar © AFP Während einer nächtlichen Trainingsmission verschwand ein japanischer F-35A-Kampfjet vom Radar

Seit einem Jahrzehnt sickern immer wieder Berichte durch, dass die US-Top-Kampfjets F-22 Raptor sowie F-35 Probleme mit den Pilotensauerstoffsystemen haben. Über 20 Fälle wurden dokumentiert. 2010 stürzte eine F-22 vermutlich wegen Sauerstoffmangels für den Piloten ab. 2017/2018 gab es wegen der Thematik sogar teilweise ein Flugverbot für die F-35, und die Technik wurde überarbeitet.

Ein anderer Erklärungsversuch für den Absturz wäre ein Hackerangriff auf die Software des Flugzeugs oder eine Störung mit elektromagnetischen Impulsen. In japanischen Medien wird auf einen Zwischenfall bei dem mit Elektronik vollgepumpten US-Zerstörer „Fitzgerald“ verwiesen, der im Juni 2017 vor der japanischen Küste mit einem Containerschiff kollidierte. Dabei starben sieben Menschen. Kürzlich hatte die US-Marine die Anklage gegen den Kapitän des Zerstörers vor einem Kriegsgericht überraschend zurückgezogen. Womöglich war die Elektronik des Schiffs gestört, lautet eine Spekulation.

Der F-35A-Kampfjet war mit drei anderen F-35-Modellen unterwegs, als er abstürzte. Das Modell war rund ein Jahr alt, und es war die erste F-35A, die von Mitsubishi Heavy Industries in Japan zusammengebaut wurde. Nach der Internationalisierungsstrategie von Lockheed Martin gibt es weltweit mehrere Endmontageorte in Ländern, die den Kampfjet bestellt haben, so auch in Italien. Mit inzwischen 147 Bestellungen für F-35-Varianten gehört Japan zu den größten Kunden für den Kampfjet, der in diesem Sommer auch an einem Bewerbungsfliegen in der Schweiz teilnimmt. Japan hatte vor dem Absturz bereits 13 F-35 im Einsatz.

Hacker wollten F-35-Baupläne klauen

Die USA und Japan bemühen sich jetzt, mit eigenen und angemieteten Spezialschiffen, Flugzeugen und U-Booten als Erste die Reste des F-35A-Modells zu finden, das in vermutlich 1500 Meter Tiefe liegt. Sie wollen China, Nordkorea und Russland zuvorkommen, die besonderes Interesse haben, die Technik des Flugzeugs genauer inspizieren zu können, das mit Lenkwaffen gegen ballistische Raketen ausgerüstet werden kann.

So hat China mit dem J-20-Modell auch einen Kampfjet mit Tarnkappeneigenschaften entwickelt. Angeblich sollen chinesische Hacker bereits vor Jahren versucht haben, F-35-Baupläne zu beschaffen. Die USA haben eigens einen B-52-Langstreckenbomber in die Absturzregion vor der Küste Japans als symbolhafte Machtdemonstration geschickt, dass niemand unbefugt Absturzteile einsammeln darf.

Die Verteidigungsminister aus den USA und Japan sind jedenfalls überzeugt, dass ihnen die Trümmerteile nicht weggeschnappt werden. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am 19. April äußerten sich Patrick Shanahan und Takeshi Iwaya überzeugt, die Reste des Kampfjets zu finden. „Die Japaner haben dort die Führung, und wir arbeiten sehr eng mit ihnen zusammen“, erklärte Shanahan. „Und wir haben eine Fähigkeit, wenn das, was sie haben, nicht ausreicht.“ Dann wurde der US-Verteidigungsminister gefragt, ob er besorgt sei, dass China zuerst zu den Trümmern komme. „Nein, das bin ich nicht“, antwortete Shanahan.

Ein Malheur dieser Art passierte den Russen zu Zeiten des Kalten Kriegs. 1968 sank ein russisches U-Boot („K-129“) nach einer Explosion in der Nähe von Hawaii. Den USA, aber nicht Russland gelang es, das U-Boot-Wrack auf dem Meeresgrund zu orten. Der US-Geheimdienst CIA ließ ein Hebeschiff bauen, das als Forschungsschiff für den Transport von Manganknollen vom Meeresboden getarnt wurde. So fiel sechs Jahre nach dem Untergang das russische U-Boot in US-Hände. Ein Riesendebakel für Russland.

Falls die F-35A-Reste gefunden werden, könnte dies wohl zur Klärung der Absturzursache beitragen. Wie vielfältig die Möglichkeiten sind, wird an soeben durchgesickerten Dokumenten zu einem Absturz eines russischen Kampfjets von Typ MiG-31 im April 2017 deutlich. Danach wurde der Kampfjet versehentlich von einer Lenkrakete eines anderen MiG-31-Jets bei einem Trainingsmanöver über Sibirien abgeschossen.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon