Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Elf Millionen Nordkoreaner sind unterernährt

SZ.de-Logo SZ.de 23.10.2019 SZ.de/kna/AP/saul
Ein inszenierter Besuch: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un besichtigt eine Gemüsefarm. © -/KCNA/dpa Ein inszenierter Besuch: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un besichtigt eine Gemüsefarm.

• Nach UN-Angaben sind in Nordkorea elf Millionen Menschen unterernährt.

• Das Land hat bereits seit langem immer wieder mit Hungersnöten zu kämpfen.

• Gründe dafür sind die Wirtschaftspolitik des Regimes, aber auch das Klima und die Sanktionen gegen das Land.

In Nordkorea leidet nach Erkenntnissen der UNO fast die Hälfte der Bevölkerung unter Mangelernährung. Etwa elf Millionen Menschen seien unterernährt, berichtete UN-Sonderberichterstatter Ojea Quintana in New York. Schätzungen zufolge hätten 140 000 Kinder nicht genug zu essen. 30 000 von ihnen hätten ein "erhöhtes Todesrisiko".

Ukraine-Affäre: Trump unter Druck

Brexit:  Paukenschlag in London

Terrorismus: Zahlen zu verhinderten Anschlägen

Verantwortlich dafür machte Quintana die Wirtschafts- und Agrarpolitik des nordkoreanischen Regimes. Der Regierung falle die Hauptverantwortung zu, das Recht auf Nahrung zu gewährleisten. Allerdings komme sie ihren menschenrechtlichen Pflichten nicht nach.

Verschärft werde der Lebensmittelmangel durch die Klimaverhältnisse, Naturkatastrophen, die negativen Auswirkungen der Sanktionen gegen Pjöngjang und unfruchtbare Böden. In dem bergigen Land gelten nur 20 Prozent der Fläche als landwirtschaftlich nutzbar.

Historisch schlechte Ernte

Nordkorea hat bereits seit langer Zeit mit Lebensmittelknappheit zu kämpfen. Bei einer großen Hungersnot in den 1990er Jahren starben Hunderttausende Menschen. Im März hatten die Vereinten Nationen gemeldet, dass Nordkorea im Jahr 2018 eine der schlechtesten Ernten seit mehr als einem Jahrzehnt eingefahren hat. Die Gesamterntemenge sei um 500 000 Tonnen auf 4,95 Millionen Tonnen zurückgegangen. Dadurch sei eine große Lebensmittel-Lücke entstanden.

2018 litten viele Menschen im Sommer unter großen Hitzewellen. Es folgten heftige Regenfälle und Überschwemmungen durch einen Taifun. Es fehlt zudem an moderner landwirtschaftlicher Technologie und an Düngemitteln.

In seinen nunmehr drei Jahren als Sonderberichterstatter habe er keine Verbesserung der Lage erkennen können, erklärte Quintana weiter: "Die wirtschaftlichen Ressourcen des Landes werden von den Grundbedürfnissen der Bevölkerung entkoppelt." Das öffentliche Verteilungssystem sorge besonders in der Landbevölkerung für Missstände.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon