Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Es gibt viele Menschen die weinen, und viele Verletzte"

DIE WELT-Logo DIE WELT vor 5 Tagen

Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag mit einem Minivan in London berichten Augenzeugen von zwei flüchtigen Verdächtigen und von verzweifelten Polizisten. Der Fahrer des Wagens soll die Tat kommentiert haben.

In London ist in der Nacht zum Montag ein Lieferwagen in eine Gruppe von Muslimen gerast. Nach Polizeiangaben wurde ein Mann getötet, zehn weitere Passanten wurden verletzt. Der 48-jährige Fahrer wurde von Zeugen festgehalten und festgenommen, wie die britische Polizei mitteilte.

Die Rettungskräfte waren im Großeinsatz. Notrufe seien kurz nach Mitternacht (1.20 Uhr MESZ) eingegangen, die einen "Zusammenstoß zwischen einem Fahrzeug und Fußgängern" gemeldet hätten, teilte die Polizei mit. Der Stadtteil Finsbury Park liegt im Nordosten der britischen Hauptstadt. Die Polizei riegelte die Gegend um die Seven Sisters Road, wo das Fahrzeug die Menschen anfuhr, ab.

Augenzeugen berichteten, dass der Transporter gezielt in die Menge gesteuert wurde, als die Gläubigen aus der Moschee strömten. "Ich habe vom Fenster viele Schreie gehört, es herrschte Chaos", berichtete eine Anwohnerin dem Sender BBC. "Alle haben geschrien: Ein Van hat Menschen angefahren."

Eine Augenzeugin, Cynthia Vanzella, schilderte bei Twitter ihre Eindrücke vom Unglücksort: "Schrecklich, Polizisten zu sehen, die Herzmassagen bei am Boden liegenden Menschen machen, verzweifelt hoffend, sie zu retten."

"Es gibt viele Menschen die weinen, und viele Verletzte", sagte ein anderer Zeuge, David Robinson. "Es scheint so, als sei die Moschee das Ziel gewesen."

Möglicher Anschlag in London © Getty Images/Getty Images Europe Möglicher Anschlag in London

Der mutmaßliche Fahrer soll Augenzeugen zufolge gerufen haben: "Ich habe meinen Teil getan". Das berichtete Toufik Kacimi, der Leiter des Gebetshauses, vor dem der Zwischenfall passierte, im britischen Sender Sky News. Nach Informationen der "Daily Mail" soll der Mann außerdem gesagt haben, er wolle "alle Muslime töten".

Ein 19-Jähriger beschrieb das Unfallfahrzeug als "weißen Lieferwagen mit drei Männern an Bord".

Nach einem Bericht der "Daily Mail" soll es neben dem Fahrer zwei weitere Angreifer gegeben haben. Augenzeugen gaben demnach an, dass zwei Verdächtige flüchteten, nachdem der Wagen angehalten hatte.

Anti-Terror-Ermittler übernahmen die Untersuchung des Vorfalls, der sich nahe einer Moschee im Stadtteil Finsbury Park ereignete. Premierministerin Theresa May sprach von einem "möglichen Terroranschlag".

_______________________________________________________________________________________________#

Im Video: Fahrzeug ramm Passanten vor Londoner Moschee - mehrere Opfer

NÄCHSTES
NÄCHSTES

(c) dpa

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DIE WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon